Zum Inhalt springen

Takeda und Seagen präsentieren Daten zu ADCETRIS®-Kombination, die statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) bei Patienten mit fortgeschrittenem Hodgkin-Lymphom zeigen

– Randomisierte klinische Phase-3-Studie zu ADCETRIS-Kombinationstherapie erreichte wichtigen sekundären Endpunkt Gesamtüberleben – Verringerung des Sterberisikos um 41 % gegenüber Standardtherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Hodgkin-Lymphom –

Anzeige:

CAMBRIDGE, Massachusetts, USA, und OSAKA, Japan, und BOTHELL, Washington, USA–(BUSINESS WIRE)–Takeda Pharmaceutical Company Limited (TSE:4502) und Seagen Inc., (NASDAQ:SGEN) gaben heute bekannt, dass die Daten zum Gesamtüberleben (OS) aus der klinischen Phase-3-Studie ECHELON-1 zur Kombination von ADCETRIS® (Brentuximab Vedotin) und Chemotherapie in einer mündlichen Session auf der 59. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) am Freitag, den 3. Juni 2022, 13.00 – 16.00 Uhr CT und auf der 27. Jahrestagung der European Hematology Association (EHA) am Freitag, den 10. Juni 2022, 11.30 – 12.45 Uhr MESZ vorgestellt werden.

„Die längerfristigen Follow-up-Daten aus der Studie ECHELON-1 sind von großer klinischer Bedeutung, da diese Studie eine von nur zwei randomisierten Erstlinien-Studien zum Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenem Stadium darstellt, die einen Vorteil hinsichtlich des Gesamtüberlebens für den experimentellen Studienarm zeigt“, so Dr. Stephen Ansell, M.D., Ph.D., Mayo Clinic, und Prüfer der ECHELON-1-Studie. „Diese Ergebnisse zeigen klar, dass die Zugabe von Brentuximab Vedotin zur Chemotherapie das Langzeitergebnis für Patienten verbessert und die Kombination als Standardtherapie betrachtet werden sollte.“

Die Daten aus der ECHELON-1-Studie zeigten eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens bei erwachsenen Patienten mit nicht vorbehandeltem klassischem Hodgkin-Lymphom im Stadium III oder IV, die mit ADCETRIS plus Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (A+AVD) im Vergleich zu Doxorubicin, Bleomycin, Vinblastin und Dacarbazin (ABVD) behandelt wurden. Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von rund sechs Jahren (73 Monate) war das Sterberisiko bei Patienten, die A+AVD erhielten, um 41 Prozent gesenkt (Hazard-Ratio [HR] 0,59; 95 % Konfidenzintervall [CI]: 0,396 bis 0,879). Die geschätzte OS-Rate (95 % CI) lag bei 93,9 % (91,6; 95,5) nach 6 Jahren. Das Sicherheitsprofil von ADCETRIS entsprach dem früherer Studien und es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Bitte beachten Sie die nachstehenden wichtigen Sicherheitsinformationen zu ADCETRIS, darunter ein spezieller gerahmter Warnhinweis (BOXED WARNING) für progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML).

„Patienten mit Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium sind viel zu lange nicht mehr in den Genuss einer Verbesserung des Gesamtüberlebens gekommen“, so Dr. Chris Arendt, Ph.D., Head of Oncology Cell Therapy and Therapeutic Area Unit, Research and Development, bei Takeda. „Wir sind auf die Ergebnisse der ECHELON-1-Studie außerordentlich stolz, da sie eine entscheidende Verbesserung der Versorgung darstellen, die das Leben der Patienten im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung grundlegend verändern kann. Wir freuen uns darauf, diese Daten bei Zulassungsbehörden in der ganzen Welt vorzulegen.“

„Diese Daten belegen eindeutig, dass die Behandlung mit der ADCETRIS-Kombinationstherapie eine Verbesserung gegenüber der Standardtherapie ABVD bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom erreichen kann, indem sie einen unübertroffenen Vorteil hinsichtlich des Gesamtüberlebens bietet“, so Dr. Roger Dansey, M.D., Interim CEO und Chief Medical Officer bei Seagen. „Wir prüfen weiterhin das Potenzial von ADCETRIS bei verschiedenen Patientengruppen und in Kombination mit anderen zugelassenen und in der Prüfung befindlichen Arzneimitteln.“

ADCETRIS wird in den USA angewendet bei der Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht vorbehandeltem klassischem Hodgkin-Lymphom im Stadium III oder IV in Kombination mit AVD und in Europa bei der Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht vorbehandeltem CD30-positivem Hodgkin-Lymphom im Stadium IV in Kombination mit AVD.

First-line brentuximab vedotin plus chemotherapy to improve overall survival in patients with stage III/IV classical Hodgkin lymphoma : An updated analysis of ECHELON-1 (Erstlinientherapie mit Brentuximab Vedotin plus Chemotherapie zur Verbesserung des Gesamtüberlebens bei Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom im Stadium III/IV: eine aktualisierte Analyse aus der Studie ECHELON-1) (Hämatologische Malignome — Lymphome und chronische lymphatische Leukämie am Freitag, den 3. Juni 2022, 13.00 – 16.00 Uhr CT, McCormick Place, Halle A8)

Zu den Hauptergebnissen, die von Dr. Ansell vorgestellt werden, gehören:

  • Die Studie erreichte ihren wichtigsten sekundären Endpunkt mit der Kombination A+AVD, die zu einer statistisch signifikanten Verbesserung des Gesamtüberlebens gegenüber dem mit ABVD behandelten Kontrollarm gemäß der Beurteilung durch eine unabhängige Prüfstelle (IRF) führte (HR 0,59; p-Wert = 0,009). Diese entspricht einer Senkung des Sterberisikos um 41 Prozent.

    • Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 73 Monaten traten im A+AVD-Arm 39 und im ABVD-Arm 64 OS-Ereignisse auf.
    • Die geschätzte Sechs-Jahres-OS-Rate (95 % CI) betrug 93,9 % (91,6; 95,5) für A+AVD gegenüber 89,4 % (86,6; 91,7) für ABVD.
    • Die Subgruppenanalysen belegen einen durchgehenden Vorteil für A+AVD gegenüber ABVD.
  • Die Sechs-Jahres-PFS-Schätzung (95 % CI) betrug 82,3 % (79,1; 85,0) für A+AVD gegenüber 74,5 % (70,8; 77,7) für ABVD.
  • A+AVD führte zu einem überschaubaren Sicherheitsprofil, das mit früheren Berichten übereinstimmte.

    • In beiden Studienarmen kam es zur Rückbildung oder Besserung der behandlungsbedingten peripheren Neuropathie, und zwar bei 86 % (379/443) der Patienten im A+AVD-Arm und bei 87 % (249/286) der Patienten im ABVD-Arm; bei der letzten Nachkontrolle fand sich entweder eine vollständige Rückbildung (72 % vs. 79 %) oder eine Besserung (14 % vs. 8 %).
    • Weniger Patienten berichteten Zweitmalignome im A+AVD-Arm im Vergleich zum ABVD-Arm (23 vs. 32).
    • Es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt.

Über die ECHELON-1-Studie

Die ECHELON-1-Studie, in der die Anwendung von ADCETRIS in Kombination mit AVD versus ABVD bei 1.334 Patienten mit nicht vorbehandeltem klassischem Hodgkin-Lymphom im Stadium III oder IV verglichen wurde, hatte als primären Endpunkt das modifizierte progressionsfreie Überleben (PFS) gemäß unabhängiger Prüfeinrichtung (IRF). Ein wichtiger sekundärer Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS), wobei es sich um eine ereignisgesteuerte, vorab spezifizierte, Alpha-kontrollierte Analyse in der Intention-to-Treat-Population handelte.

Über das Hodgkin-Lymphom

Lymphom ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Krebsarten, die vom lymphatischen System ausgehen und einen Typ von weißen Blutzellen betreffen, die Lymphozyten genannt werden. Es gibt zwei Hauptkategorien von Lymphomen: Hodgkin-Lymphome (HL) und Non-Hodgkin-Lymphome. Das Hodgkin-Lymphom unterscheidet sich von den anderen Lymphom-Typen durch das Vorkommen einer charakteristischen Zellart, der sogenannten Reed-Sternberg-Zelle, die in Lymphknoten vorkommt. Reed-Sternberg-Zellen haben für gewöhnlich ein spezielles Protein auf ihrer Oberfläche, das CD30 genannt wird und ein wichtiger Marker für HL ist. CD30 findet sich bei ca. 95 Prozent aller Fälle von Hodgkin-Lymphom.

Laut Angaben der American Cancer Society werden im Jahr 2022 ca. 8.540 Fälle von Hodgkin-Lymphom in den USA diagnostiziert werden und mehr als 900 werden an der Krankheit versterben. Der International Agency for Research on Cancer zufolge (Stand 2020) wurde bei weltweit 83.000 Menschen ein Hodgkin-Lymphom diagnostiziert und ca. 23.000 Menschen starben an dieser Krebsart.i

Über ADCETRIS® (Brentuximab Vedotin)

ADCETRIS ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (Antibody-Drug Conjugate, ADC). Es besteht aus einem monoklonalen anti-CD30-Antikörper, der mithilfe einer patentierten Technologie von Seagen über einen proteasespaltbaren Linker mit dem Spindelgift Monomethylauristatin E (MMAE) verbunden ist. Das Linkersystem des ADC ist so konzipiert, dass es in der Blutbahn stabil bleibt. Erst nach Internalisierung des Konjugats in die CD30-positiven Tumorzellen wird MMAE freigesetzt.

ADCETRIS zur intravenösen Infusion hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für sechs Indikationen bei erwachsenen Patienten erhalten: 1) nicht vorbehandeltes systemisches anaplastisches großzelliges Lymphom (sALCL) oder andere CD30-exprimierende periphere T-Zell-Lymphome (PTCL), darunter angioimmunoblastische T-Zell-Lymphome und nicht anders spezifiziertes PTCL, in Kombination mit Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison, 2) nicht vorbehandeltes klassisches Hodgkin-Lymphom (cHL) im Stadium III oder IV in Kombination mit Chemotherapie, (3) cHL mit hohem Rezidiv- oder Progressionsrisiko als Konsolidierung nach autologer hämatopoetischer Stammzelltransplantation (auto-HSCT), (4) cHL nach dem Versagen einer auto-HSCT oder nach dem Versagen von mindestens zwei vorherigen Polychemotherapien bei Patienten, bei denen keine auto-HSCT in Betracht kommt, (5) sALCL nach dem Versagen von mindestens einer vorherigen Polychemotherapie und (6) primäres kutanes anaplastisches großzelliges Lymphom (pcALCL) oder CD30-exprimierende Mycosis fungoides (MF) nach einer vorherigen systemischen Therapie.

Die kanadische Gesundheitsbehörde Health Canada erteilte ADCETRIS im Jahr 2013 eine bedingte Zulassung für rezidiviertes oder therapieresistentes Hodgkin-Lymphom und sALCL und im Jahr 2017 eine nicht bedingte Zulassung für die Konsolidierungsbehandlung nach autologer Stammzelltransplantation (ASCT) von Hodgkin-Lymphom-Patienten mit erhöhtem Risiko eines Rezidivs oder einer Progression sowie im Jahr 2018 für die Behandlung von Erwachsenen mit pcALCL- oder CD30-exprimierender MF, die zuvor eine systemische Therapie erhalten hatten, im Jahr 2019 zur Behandlung bei zuvor unbehandeltem Hodgkin-Lymphom in Stadium IV in Kombination mit Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin sowie ebenfalls im Jahr 2019 zur Behandlung von zuvor unbehandelten erwachsenen Patienten mit sALCL, anderenorts nicht klassifiziertem peripherem T-Zell-Lymphom (PTCL-NOS) oder angioimmunoblastischem T-Zell-Lymphom (AITL), deren Tumore CD30 exprimieren, in Kombination mit Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison.

ADCETRIS erhielt im Oktober 2012 von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung. Die in Europa zugelassenen Indikationen sind: (1) zur Behandlung erwachsener Patienten mit zuvor unbehandeltem CD30-positivem Hodgkin-Lymphom in Stadium IV in Kombination mit Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (AVD), (2) zur Behandlung erwachsener Patienten mit CD30-positivem Hodgkin-Lymphom mit erhöhtem Risiko eines Rezidivs oder einer Progression nach ASCT, (3) zur Behandlung erwachsener Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem CD30-positivem Hodgkin-Lymphom nach ASCT, oder nach mindestens zwei vorherigen Therapien, wenn ASCT oder Polychemotherapie keine Behandlungsoption darstellen, (4) zur Behandlung erwachsener Patienten mit rezidivierter oder refraktärer sALCL und (5) zur Behandlung erwachsener Patienten mit CD30-positivem kutanem T-Zell-Lymphom (CTCL) nach mindestens einer vorherigen systemischen Therapie.

ADCETRIS hat von den Regulierungsbehörden in mehr als 70 Ländern eine Marktzulassung für das rezidivierte oder therapierefraktäre Hodgkin-Lymphom und sALCL erhalten. Bitte beachten Sie die nachstehenden wichtigen Sicherheitsinformationen.

ADCETRIS wird derzeit in mehr als 70 klinischen Studien umfassend geprüft, darunter eine Phase-3-Studie für Erstlinientherapie bei Hodgkin-Lymphom (ECHELON-1) und eine weitere Phase-3-Studie für Erstlinientherapie bei CD30-positiven peripheren T-Zell-Lymphomen (ECHELON-2) sowie Studien zu vielen weiteren Arten von CD30-positiven Malignomen.

Seagen und Takeda entwickeln ADCETRIS gemeinsam. Gemäß den Bedingungen der Kooperationsvereinbarung hält Seagen die Vermarktungsrechte an ADCETRIS in den USA und Kanada, während Takeda die Vermarktungsrechte in der übrigen Welt besitzt. Seagen und Takeda tragen die Finanzierungskosten der gemeinsamen Entwicklung von ADCETRIS zu gleichen Teilen, einzig in Japan ist Takeda für die Entwicklungskosten allein verantwortlich.

Wichtige Sicherheitsinformationen über ADCETRIS (Brentuximab Vedotin) (Europäische Union)

Vor dem Verschreiben bitte die Fachinformation (SmPC) zu Rate ziehen.

KONTRAINDIKATIONEN

ADCETRIS ist bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Brentuximab Vedotin und seine sonstigen Bestandteile kontraindiziert. Überdies verursacht die kombinierte Anwendung von ADCETRIS und Bleomycin pulmonale Toxizität.

BESONDERE WARNHINWEISE UND VORSICHTSMASSNAHMEN

Progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML): Bei mit ADCETRIS behandelten Patienten kann eine Reaktivierung des John Cunningham Virus (JCV) auftreten, die zu einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) und zum Tod führen kann. Über PML wurde bei Patienten berichtet, die ADCETRIS erhielten, nachdem sie zuvor mehrere andere Chemotherapien erhalten hatten. PML ist eine seltene demyelinisierende Erkrankung des zentralen Nervensystems, die durch die Reaktivierung des latenten JCV verursacht wird und oft tödlich verläuft.

Patienten sollten engmaschig auf neue oder sich verstärkende neurologische, kognitive oder verhaltensbezogene Anzeichen oder Symptome überwacht werden, die auf PML hinweisen können. Empfohlene Möglichkeiten zur Abklärung des PML-Verdachts schließen neurologische Untersuchungen, Gadolinium-Kontrast-MRT des Gehirns und Liquor-PCR-Untersuchung auf JCV-DNA durch Polymerase-Kettenreaktion oder Gehirn-Biopsie mit Nachweis von JCV ein. Ein negativer JVC-PCR-Befund schließt PML nicht aus. Eine weitere Nachkontrolle und Prüfung ist möglicherweise angeraten, wenn keine alternative Diagnose gestellt werden kann. Die Verabreichung von ADCETRIS sollte bei jedem Verdacht auf PML unterbrochen werden und muss dauerhaft eingestellt werden, wenn die Diagnose PML bestätigt wird.

Dabei ist auf PML-Symptome zu achten, die der Patient möglicherweise nicht bemerkt (z. B. kognitive, neurologische oder psychiatrische Symptome).

Pankreatitis: Bei Patienten, die mit ADCETRIS behandelt wurden, wurde akute Pankreatitis beobachtet. Es wurde von Fällen mit tödlichem Ausgang berichtet. Patienten sollten engmaschig auf neu auftretende oder sich verstärkende Bauchschmerzen überwacht werden, die auf akute Pankreatitis hinweisen können. Für die Abklärung am Patienten sollten körperliche Untersuchungen, Laboruntersuchungen auf Serumamylase und Serumlipase sowie bildgebende Verfahren des Abdomens wie etwa Ultraschall und andere geeignete Diagnostikmethoden herangezogen werden. Bei Verdacht auf akute Pankreatitis sollte ADCETRIS ausgesetzt werden. Wenn sich die Diagnose einer akuten Pankreatitis bestätigt, ist ADCETRIS dauerhaft abzusetzen.

Pulmonale Toxizität: Bei Patienten, denen ADCETRIS verabreicht wurde, wurde über Fälle von pulmonaler Toxizität wie Pneumonitis, interstitieller Lungenerkrankung und akutem Atemnotsyndrom (ARDS) berichtet, einige davon mit tödlichem Ausgang. Auch wenn ein kausaler Zusammenhang mit ADCETRIS nicht gesichert ist, kann das Risiko einer pulmonalen Toxizität nicht ausgeschlossen werden. Neue bzw. sich verschlechternde pulmonale Symptome (z. B. Husten oder Atemnot) sind unverzüglich abzuklären und entsprechend zu behandeln. Während der Abklärung und bis zur Besserung der Symptomatik ist eine Unterbrechung der Verabreichung in Betracht zu ziehen.

Schwere Infektionen und opportunistische Infektionen: Bei Patienten, die mit ADCETRIS behandelt wurden, sind schwere Infektionen wie Lungenentzündung, Staphylokokken-Bakteriämie, Sepsis beziehungsweise septischer Schock (einschließlich tödlicher Ausgänge) und Herpes Zoster, Zytomegalievirus (CMV) (Reaktivierung) sowie opportunistische Infektionen wie Pneumocystis jiroveci -Lungenentzündung (Pneumocystispneumonie) und orale Candidose berichtet worden. Die Patienten sollten während der Behandlung sorgfältig auf mögliche Anzeichen einer schweren oder opportunistischen Infektion überwacht werden.

Infusionsbedingte Reaktionen (IRR): Bei ADCETRIS sind infusionsbedingte Sofort- und Spätreaktionen sowie anaphylaktische Reaktionen aufgetreten. Patienten sind während und nach einer Infusion engmaschig zu überwachen. Wenn eine anaphylaktische Reaktion auftritt, ist die Gabe von ADCETRIS sofort und endgültig abzubrechen und eine geeignete medizinische Behandlung einzuleiten. Im Falle einer IRR ist die Infusion zu unterbrechen, und es sind geeignete medizinische Maßnahmen einzuleiten. Die Infusion kann nach Abklingen der Symptome mit einer geringeren Geschwindigkeit wieder begonnen werden. Patienten, bei denen bereits eine infusionsbedingte Reaktion aufgetreten ist, sollten für nachfolgende Infusionen entsprechend prämediziert werden. Bei Patienten mit Antikörpern gegen ADCETRIS treten infusionsbedingte Reaktionen häufiger und mit schwererem Verlauf auf.

Tumorlyse-Syndrom (TLS): Unter Behandlung mit ADCETRIS wurden Fälle von TLS berichtet. Bei Patienten mit rasch proliferierenden Tumoren und hoher Tumorlast besteht das Risiko eines TLS. Diese Patienten sollten engmaschig überwacht und mit den bestgeeigneten medizinischen Verfahren behandelt werden.

Periphere Neuropathie (PN): Die Behandlung mit ADCETRIS kann eine sensorische oder motorische PN verursachen. Eine durch ADCETRIS ausgelöste periphere Neuropathie ist typischerweise eine Folge kumulativer Exposition gegenüber ADCETRIS und in den meisten Fällen reversibel. Die Patienten sollten auf Anzeichen einer Neuropathie wie Hypästhesie, Hyperästhesie, Parästhesie, Unwohlsein, einem brennenden Gefühl, neuropathische Schmerzen oder Schwäche überwacht werden. Bei Patienten, die eine neue oder sich verschlimmernde PN erleiden, ist die Dosis gegebenenfalls zu verzögern und zu reduzieren bzw. ADCETRIS abzusetzen.

Hämatologische Toxizitäten: Unter ADCETRIS können Anämie dritten oder vierten Grades, Thrombozytopenie und anhaltende (eine Woche oder länger) Neutropenie dritten oder vierten Grades auftreten. Vor der Verabreichung jeder Dosis sollte das große Blutbild kontrolliert werden.

Febrile Neutropenie: Im Zusammenhang mit ADCETRIS wurden von Fällen febriler Neutropenie berichtet. Vor der Verabreichung jeder Dosis sollte ein großes Blutbild erstellt werden. Patienten sind engmaschig auf Fieber zu überwachen und beim Auftreten einer febrilen Neutropenie mit den bestgeeigneten medizinischen Verfahren zu behandeln.

Bei Verabreichung von ADCETRIS in Kombination mit AVD oder CHP wird die primäre Prophylaxe mit G-CSF für alle Patienten beginnend mit der ersten Dosis empfohlen.

Schwere kutane Nebenwirkungen (Severe Cutaneous Adverse Reactions, SCARs): Es wurde über Fälle von SCARs, darunter das Stevens-Johnson-Syndrom (SJS), Lyell-Syndrom (toxische epidermale Nekrolyse, TEN) und DRESS-Syndrom (Arzneimittelreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen), bei Anwendung von ADCETRIS berichtet. Über Fälle mit tödlichem Ausgang wurde berichtet für SJS und TEN. Bei Auftreten von SJS, TEN oder DRESS muss die Behandlung mit ADCETRIS abgebrochen und eine geeignete medizinische Behandlung eingeleitet werden.

Gastrointestinale (GI) Komplikationen: Magen-Darm-Komplikationen wie Darmverschluss, Ileus, Enterokolitis, neutropenische Kolitis, Erosion, Geschwür, Perforation und Blutungen, teilweise mit tödlichem Ausgang, wurden im Zusammenhang mit ADCETRIS berichtet. Neue oder sich verschlimmernde Magen-Darm-Beschwerden sind unverzüglich abzuklären und entsprechend zu behandeln.

Lebertoxizität: Es wurden erhöhte Alanin-Aminotransferase (ALT)- und Aspartat-Aminotransferase (AST)-Werte berichtet, darunter auch schwere Fälle von Lebertoxizität, teilweise mit tödlichem Ausgang. Bereits bestehende Lebererkrankungen, Komorbiditäten und Begleitmedikamente können das Risiko ebenfalls erhöhen. Die Leberfunktion sollte bei Patienten, die ADCETRIS erhalten, vor Einleitung der Therapie und dann routinemäßig überprüft werden. Sollte eine Lebertoxizität auftreten, dann ist die Dosis gegebenenfalls zu verzögern oder anzupassen bzw. ADCETRIS abzusetzen.

Hyperglykämie: In Studien wurden bei Patienten mit einem erhöhten Body-Mass-Index (BMI) mit oder ohne Diabetes mellitus in der Anamnese über Fälle von Hyperglykämie berichtet. Bei Patienten, bei denen ein hyperglykämisches Ereignis auftritt, sollten die Glukosewerte im Serum eng überwacht werden. Bei Bedarf sollte eine antidiabetische Behandlung verabreicht werden.

Extravasation an der Infusionsstelle: Es ist zu Extravasation bei intravenöser Infusion gekommen. Aufgrund der Möglichkeit einer Extravasation wird empfohlen, die ABRAXANE-Infusionsstelle eng auf eine mögliche Infiltration während der Verabreichung des Medikaments zu überwachen.

Eingeschränkte Nieren- und Leberfunktion: Es liegen nur begrenzte Erfahrungen bei Patienten mit eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion vor. Die verfügbaren Daten deuten darauf hin, dass die MMAE-Ausscheidung durch schwere Nieren- oder Leberfunktionsstörungen und durch niedrige Serum-Albumin-Konzentrationen beeinträchtigt werden könnte.

CD30+ CTCL: Das Ausmaß des Behandlungseffekts bei anderen CD30+ CTCL-Subtypen außer Mycosis fungoides (MF) und primär kutanem anaplastischem großzelligem Lymphom (pcALCL) ist aufgrund fehlender Studien eines höheren Evidenzgrades nicht klar. In zwei einarmigen Phase-2-Studien mit ADCETRIS konnte die Krankheitsaktivität in den Subtypen Sézary-Syndrom (SS), lymphomatoide Papulose (LyP) und gemischte CTCL-Histologie nachgewiesen werden. Diese Daten legen nahe, dass die Wirksamkeit und Sicherheit auf andere CTCL CD30+-Subtypen extrapoliert werden können. Dennoch sollte ADCETRIS erst nach sorgfältiger Abwägung des potenziellen Nutzen-Risiko-Verhältnisses im Einzelfall und mit Vorsicht bei anderen CD30+ CTCL-Patienten eingesetzt werden.

Natriumgehalt der sonstigen Bestandteile: Dieses Arzneimittel enthält 13,2 mg Natrium pro Ampulle, was 0,7% der von der WHO empfohlenen maximalen Tagesdosis von 2 g Natrium für einen Erwachsenen entspricht.

Rückverfolgbarkeit: Um die Rückverfolgbarkeit von biologischen Arzneimitteln zu verbessern, sollten der Name und die Chargennummer des verabreichten Produkts eindeutig festgehalten werden.

WECHSELWIRKUNGEN

Bei Patienten, die gleichzeitig mit ADCETRIS einen starken CYP3A4- und P-gp-Inhibitor erhalten, besteht möglicherweise ein erhöhtes Neutropenierisiko. Tritt eine Neutropenie auf, sind die Dosierempfehlungen für Neutropenie zu beachten (siehe Fachinformation Abschnitt 4.2). Die gleichzeitige Gabe von ADCETRIS und einem CYP3A4-Induktor veränderte die Plasma-Exposition von ADCETRIS nicht, reduzierte jedoch anscheinend die Plasmakonzentration der MMAE-Metaboliten, die analysiert werden konnten. Es ist nicht davon auszugehen, dass ADCETRIS die Exposition gegenüber Wirkstoffen, die über CYP3A4-Enzyme metabolisiert werden, beeinflusst.

Contacts

Takeda:
Japanische Medien
Ryoko Matsumoto

ryoko.matsumoto@takeda.com
+81 (0) 3-3278-3414

Medien außerhalb Japans
Emy Gruppo

emy.gruppo@takeda.com
(215) 859-2605

Seagen:
Ansprechpartner für Investoren
Peggy Pinkston

ppinkston@seagen.com
(425) 527-4160

Ansprechpartner für Medien:
David Caouette

dcaouette@seagen.com
(310) 430-3476

Read full story here

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.