Zum Inhalt springen

Seagen gibt vorläufige Ergebnisse der klinischen Phase-2-Studie mit ADCETRIS® (Brentuximab Vedotin) in einer neuartigen Wirkstoffkombination für Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium bekannt

– Frontline-Behandlung mit ADCETRIS in Kombination mit Nivolumab, Doxorubicin und Dacarbazin (AN+AD) verzeichnet eine Vollansprechrate (Complete Response Rate) von 88 %, eine Gesamtansprechrate (Overall Response Rate) von 93 % und ein günstiges Sicherheitsprofil –

Anzeige:

BOTHELL, Washington (USA)–(BUSINESS WIRE)–Seagen Inc. (Nasdaq:SGEN) gab heute vielversprechende Wirksamkeits- und Sicherheitsergebnisse aus Teil B einer offenen klinischen Phase-2-Studie bekannt. In dieser Studie wurde ADCETRIS® (Brentuximab Vedotin) in einer neuartigen Kombination mit Nivolumab, Doxorubicin und Dacarbazin (AN+AD) als Frontline-Behandlung für Patienten mit fortgeschrittenem klassischem Hodgkin-Lymphom (cHL) untersucht. Die Daten dieser vorläufigen Analyse wurden im Rahmen einer Posterpräsentation auf der 63. Jahrestagung und Messe der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta vorgestellt (Kurzfassung #2454).

Die vorläufigen Ergebnisse zeigten eine Vollansprechrate von 88 Prozent (95 % CI: 75,9, 94,8) und eine Gesamtansprechrate von 93 Prozent (95 % KI: 82,7, 98,0) bei 56 Patienten, bei denen das Therapieende am oder vor dem Datenstichtag beurteilt wurde. Die Patienten erhielten bis zu sechs Behandlungszyklen und wurden jeweils nach zwei Therapiezyklen und am Ende der Behandlung untersucht. AN+AD wurde problemlos vertragen, und es wurden keine neuen sicherheitsrelevanten Anzeichen beobachtet.

Ich bin von dieser Kombination aus Brentuximab Vedotin und Nivolumab zusammen mit einem vereinfachten Chemotherapieschema für die Erstlinienbehandlung von Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium begeistert“, sagte Dr. Hun Ju Lee, Associate Professor für Medizin, Abteilung für Lymphome und Myelome, MD Anderson Cancer Center, Houston. „Diese Kombination zeigte ein geringes Auftreten von peripheren Neuropathien und das Ausbleiben einer febrilen Neutropenie. Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass der Einsatz von zwei aktiven zielgerichteten Wirkstoffen mit unterschiedlichen und sich ergänzenden Wirkmechanismen in der Primärbehandlung eine vielversprechende Wirkung und ein erträgliches Sicherheitsprofil aufweist.“

Wir sind optimistisch, was neuartige Kombinationsansätze zur Verbesserung der Ergebnisse bei Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom angeht. Diese Daten zur Bewertung von ADCETRIS plus Nivolumab, Doxorubicin und Dacarbazin als Primärtherapie ermutigen uns“, sagte Roger Dansey, M.D., Chief Medical Officer bei Seagen. „Wir freuen uns auf die vollständigen Ergebnisse dieser Studie und darauf, die umfangreichen Erkenntnisse für ADCETRIS bei der Behandlung des fortgeschrittenen klassischen Hodgkin-Lymphoms zu ergänzen.“

Wirksamkeit:

  • Unter den 56 Patienten, deren Behandlungsende am oder vor dem Stichtag bewertet wurde, lag die Vollansprechrate bei 88 Prozent (95 % CI: 75,9, 94,8) und die Gesamtansprechrate bei 93 Prozent (95 % CI: 82,7, 98,0).

Sicherheit:

  • Zu den am häufigsten gemeldeten behandlungsbezogenen unerwünschten Nebenwirkungen, die bei mehr als 20 % der mit AN+AD behandelten Patienten auftraten, gehörten Übelkeit (65 %), Müdigkeit (46 %), periphere sensorische Neuropathie (39 %), Alopezie (35 %), Durchfall (30 %) und Verstopfung (25 %).
  • Bei 18 Patienten (32 %) wurden immunbedingte Nebenwirkungen beobachtet, und bei acht Patienten (14 %) traten behandlungsbedingte, schwerwiegende Nebenwirkungen auf.
  • Bei zwei Patienten (4 %) trat eine > periphere Neuropathie des Grades 3 auf, und kein Patient brach die Behandlung aufgrund einer peripheren Neuropathie ab. Es wurde keine febrile Neutropenie beobachtet, und es gab keine Nebenwirkungen der Stufe 5.

Siehe Wichtige Sicherheitsinformationen zu ADCETRIS U.S., einschließlich des Warnhinweises, unten.

Über die klinische Studie SGN35-027

SGN35-027 ist eine laufende offene, aus mehreren Teilen bestehende, multizentrische klinische Studie der Phase 2, in der zwei Behandlungskombinationen von Brentuximab Vedotin bei Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom im fortgeschrittenen Stadium untersucht werden. Die Studie umfasst drei Teile (Teil A, B und C). Teil A bezieht sich auf eine Kombination aus Brentuximab vedotin und Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (A+AVD), während die Teile B und C Brentuximab vedotin in Kombination mit Nivolumab, Doxorubicin und Dacarbazin (AN+AD) umfassen. Der primäre Endpunkt für Teil A ist der Anteil der Patienten mit behandlungsbedingter Inzidenz oder Rate an febriler Neutropenie. Der primäre Endpunkt für die Teile B und C ist der Anteil der Teilnehmer mit vollständigem Ansprechen am Ende der Behandlung gemäß den „Lymphoma Response to Immunomodulatory Therapy Criteria“ (LYRIC). Zu den wichtigsten sekundären Endpunkten gehören Sicherheit, Verträglichkeit, ORR und PFS. Das Auftreten von Nebenwirkungen ist ein sekundärer Endpunkt für die Teile B und C.

Über das klassische Hodgkin-Lymphom

Das klassische Hodgkin-Lymphom (Classical Hodgkin lymphoma, cHL), Morbus Hodgkin oder Hodgkin, ist eine Krebserkrankung des Blutes. Es beginnt, wenn Lymphozyten, eine Art weißer Blutkörperchen, unkontrolliert wachsen. Menschen mit cHL haben in ihren Lymphknoten anormale weiße Blutkörperchen, sogenannte Reed-Sternberg-Zellen. Diese Zellen tragen in der Regel ein spezielles Protein namens CD30 auf ihrer Oberfläche, das ein wichtiger Marker für cHL ist. CD30 ist in etwa 95 Prozent aller Fälle von Hodgkin-Lymphomen vorhanden. Im Jahr 2021 wird es in den USA schätzungsweise 8.830 neue Fälle von Hodgkin-Lymphomen geben und schätzungsweise 960 Menschen werden an dieser Krankheit sterben1.

Über ADCETRIS

ADCETRIS ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (Antibody-Drug Conjugate, ADC), das einen monoklonalen Anti-CD30-Antikörper enthält, der über einen durch Proteasen abspaltbaren Linker mit einem Mikrotubuli-Disruptor, Monomethyl-Auristatin E (MMAE), verbunden ist, wobei die von Seagen entwickelte Technologie zum Einsatz kommt. Das ADC verwendet ein Linker-System, das so ausgelegt ist, dass es in der Blutbahn stabil ist, aber bei der Internalisierung in CD30-exprimierende Zellen MMAE freisetzt.

ADCETRIS ist für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit folgenden Erkrankungen bestimmt:

  • bisher unbehandeltem klassischen Hodgkin-Lymphom (cHL) im Stadium III oder IV in Kombination mit Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin,
  • cHL mit hohem Rezidiv- oder Progressionsrisiko als Konsolidierung nach autologer hämatopoetischer Stammzelltransplantation (Auto-HSCT),
  • cHL nach Scheitern einer Auto-HSCT oder nach Scheitern von mindestens zwei vorherigen Chemotherapien mit mehreren Wirkstoffen bei Patienten, die keine Patienten für eine Auto-HSCT sind,
  • zuvor unbehandeltes systemisches anaplastisches großzelliges Lymphom (sALCL) oder andere CD30-exprimierende periphere T-Zell-Lymphome (PTCL), einschließlich nicht näher bezeichneter angioimmunoblastischer T-Zell-Lymphome und PTCL, in Kombination mit Cyclophosphamid, Doxorubicin und Prednison,
  • sALCL nach Misserfolg von mindestens einer vorherigen Chemotherapie mit mehreren Wirkstoffen und
  • primäres kutanes anaplastisches großzelliges Lymphom (pcALCL) oder CD30-exprimierende Mycosis fungoides, bei denen eine vorherige systemische Therapie durchgeführt wurde.

ADCETRIS ist in mehr als 70 Ländern für bestimmte Arten von rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom und sALCL zugelassen.

Seagen und Takeda entwickeln ADCETRIS gemeinsam. Gemäß den Bedingungen der Kooperationsvereinbarung verfügt Seagen über die Vermarktungsrechte in den USA und Kanada und Takeda über die Vermarktungsrechte für ADCETRIS im Rest der Welt. Seagen und Takeda finanzieren die gemeinsamen Entwicklungskosten für ADCETRIS auf einer 50:50-Basis, außer in Japan, wo Takeda allein die Entwicklungskosten zu tragen hat.

ADCETRIS (Brentuximab Vedotin) zur Injektion Wichtige Sicherheitshinweise in den USA

BESONDERER WARNHINWEIS

PROGRESSIVE MULTIFOKALE LEUKENZEPHALOPATHIE (PML): Bei Patienten, die mit ADCETRIS behandelt werden, kann eine JC-Virus-Infektion auftreten, die zu PML und Tod führt.

Kontraindikation

ADCETRIS in Kombination mit Bleomycin aufgrund von Lungentoxizität (z. B. interstitielle Infiltration und/oder Entzündung).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Periphere Neuropathie (PN): ADCETRIS verursacht eine PN, die vorwiegend sensorisch ist. Es wurde auch über Fälle von motorischer PN berichtet. ADCETRIS-induzierte PN ist kumulativ. Achten Sie auf Symptome wie Hypoästhesie, Hyperästhesie, Parästhesie, Unbehagen, ein brennendes Gefühl, neuropathische Schmerzen oder Kraftlosigkeit. Nehmen Sie entsprechende Dosierungsänderungen vor.
  • Anaphylaxie und infusionsbedingte Reaktionen: Infusionsbedingte Reaktionen (Infusion-related reactions, IRR), einschließlich Anaphylaxie, sind im Zusammenhang mit ADCETRIS aufgetreten. Patienten sollten während der Infusion überwacht werden. Wenn eine IRR auftritt, unterbrechen Sie die Infusion und leiten Sie eine geeignete medizinische Behandlung ein. Wenn eine anaphylaktische Reaktion auftritt, muss die Infusion sofort dauerhaft abgebrochen und eine geeignete medizinische Behandlung durchgeführt werden. Patienten mit einer vorangegangenen IRR müssen vor nachfolgenden Infusionen vorbehandelt werden. Die Prämedikation kann Paracetamol, ein Antihistaminikum und ein Kortikosteroid umfassen.
  • Hämatologische Toxizitäten: Im Zusammenhang mit ADCETRIS wurden tödliche und schwere Fälle von febriler Neutropenie berichtet. Länger anhaltende (≥1 Woche) schwere Neutropenie und Thrombozytopenie oder Anämie Grad 3 oder 4 können im Zusammenhang mit ADCETRIS auftreten.

Verabreichen Sie G-CSF als Primärprophylaxe ab Zyklus 1 bei Patienten, die ADCETRIS in Kombination mit einer Chemotherapie für zuvor unbehandeltes cHL im Stadium III/IV oder zuvor unbehandeltes PTCL erhalten.

Vor jeder ADCETRIS-Gabe ist ein vollständiges Blutbild zu erstellen. Bei Patienten mit einer Neutropenie des Grades 3 oder 4 sind die Kontrollen häufiger durchzuführen. Überwachen Sie die Patienten auf Fieber. Wenn eine Neutropenie des Grades 3 oder 4 auftritt, sollte eine Verschiebung der Dosis, eine Dosisreduzierung, ein Absetzen der Behandlung oder eine G-CSF-Prophylaxe bei den nachfolgenden Dosen in Betracht gezogen werden.

  • Schwere Infektionen und opportunistische Infektionen: Bei Patienten, die mit ADCETRIS behandelt wurden, sind Infektionen wie Lungenentzündungen, Bakteriämie, Sepsis oder septischer Schock (auch mit tödlichem Ausgang) berichtet worden. Überwachen Sie die Patienten während der Behandlung sorgfältig auf bakterielle, pilzbedingte oder virale Infektionen.
  • Tumorlysesyndrom: Patienten mit rasch proliferierenden Tumoren und hoher Tumorlast sollten eng überwacht werden.
  • Erhöhte Toxizität bei Vorliegen einer schweren Nierenfunktionsstörung: Die Häufigkeit von Nebenwirkungen ≥Grad 3 und Todesfällen war bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung höher als bei Patienten mit normaler Nierenfunktion. Bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung ist die Anwendung zu vermeiden.
  • Erhöhte Toxizität bei Vorliegen einer mittelschweren oder schweren Leberfunktionsstörung: Die Häufigkeit von Nebenwirkungen ≥Grad 3 und Todesfällen war bei Patienten mit mäßiger oder schwerer Leberfunktionsstörung größer als bei Patienten mit normaler Leberfunktion. Bei Patienten mit mäßiger oder schwerer Leberfunktionsstörung ist die Anwendung zu vermeiden.
  • Hepatotoxicity: Bei Patienten, die mit ADCETRIS behandelt wurden, sind tödliche und schwere Verläufe aufgetreten. Diese Fälle waren mit einer hepatozellulären Schädigung, einschließlich einer Erhöhung der Transaminasen und/oder des Bilirubins, assoziiert und traten nach der ersten ADCETRIS-Dosis oder einer erneuten Einnahme auf. Vorbestehende Lebererkrankungen, erhöhte Leberenzymwerte zu Beginn der Behandlung und Begleitmedikationen können das Risiko erhöhen. Überwachen Sie Leberenzyme und das Bilirubin. Bei Patienten mit neuer, sich verschlimmernder oder wiederkehrender Hepatotoxizität kann eine Verzögerung, Änderung der Dosis oder ein Absetzen von ADCETRIS erforderlich sein.
  • PML: Bei Patienten, die mit ADCETRIS behandelt wurden, wurden tödliche Fälle von JC-Virus-Infektionen berichtet, die zu PML führten. Die ersten Symptome traten zu verschiedenen Zeitpunkten nach Beginn der Behandlung mit ADCETRIS auf, wobei einige Fälle innerhalb von 3 Monaten nach der ersten Verabreichung auftraten. Weitere Faktoren neben der Therapie mit ADCETRIS, die möglicherweise dazu beitragen, umfassen frühere Therapien sowie Grunderkrankungen, die eine Immunsuppression verursachen könnten. Bei Patienten mit neu auftretenden Anzeichen und Symptomen von Anomalien im zentralen Nervensystem ist eine PML-Diagnose in Betracht zu ziehen. Die Verabreichung von ADCETRIS muss bei einem Verdacht auf PML unterbrochen und bei einer Bestätigung der Diagnose dauerhaft eingestellt werden.
  • Pulmonale Toxizität: Es wurde über tödliche und schwerwiegende Fälle von nicht-infektiöser Lungentoxizität, einschließlich Pneumonitis, interstitieller Lungenerkrankung und akutem Atemnotsyndrom, berichtet. Überwachen Sie die Patienten auf Anzeichen und Symptome, einschließlich Husten und Dyspnoe. Beim Auftreten neuer oder sich verschlimmernder Lungensymptome sollte die ADCETRIS-Dosierung während der Untersuchung und bis zur Besserung der Symptome ausgesetzt werden.
  • Schwerwiegende dermatologische Reaktionen: Tödliche und schwerwiegende Fälle des Stevens-Johnson-Syndroms (SJS) und der toxischen epidermalen Nekrolyse (TEN) sind im Zusammenhang mit ADCETRIS berichtet worden. Bei Auftreten von SJS oder TEN ist ADCETRIS abzusetzen und eine entsprechende medizinische Behandlung durchzuführen.
  • Gastrointestinale (GI) Komplikationen: Es wurde über tödliche und schwerwiegende Fälle von akuter Bauchspeicheldrüsenentzündung berichtet. Andere tödliche und schwerwiegende gastrointestinale Komplikationen umfassen Perforation, Blutung, Erosion, Geschwüre, Darmverschluss, Enterokolitis, neutropenische Kolitis und Ileus. Ein Lymphom mit bereits bestehender gastrointestinaler Beteiligung kann das Risiko einer Perforation erhöhen. Beim Auftreten neuer oder sich verschlimmernder gastrointestinaler Symptome, einschließlich starker Bauchschmerzen, ist eine sofortige diagnostische Untersuchung durchzuführen und eine entsprechende Behandlung einzuleiten.
  • Hyperglykämie: Schwerwiegende Fälle wie neu auftretende Hyperglykämie, Verschlimmerung von bereits bestehendem Diabetes mellitus und Ketoazidose (auch mit tödlichem Ausgang) sind im Zusammenhang mit ADCETRIS berichtet worden. Bei Patienten mit hohem Body-Mass-Index oder Diabetes trat Hyperglykämie häufiger auf. Überwachen Sie den Serumglukosegehalt und verabreichen Sie bei Auftreten einer Hyperglykämie antihyperglykämische Medikamente, wie dies klinisch indiziert ist.
  • Embryonale/fötale Toxizität: Ausgehend vom Wirkmechanismus und von Tierstudien kann ADCETRIS fötale Schäden verursachen. Weisen Sie Frauen im gebärfähigen Alter auf das potenzielle Risiko für den Fötus hin und raten Sie ihnen, eine Schwangerschaft während der Behandlung mit ADCETRIS und für mindestens 6 Monate nach der letzten Verabreichung von ADCETRIS zu vermeiden.

Häufigste (≥20 % in jeglicher Studie) Nebenwirkungen

Periphere Neuropathie, Müdigkeit, Übelkeit, Durchfall, Neutropenie, Infektionen der oberen Atemwege, Pyrexie, Verstopfung, Erbrechen, Alopezie, Gewichtsabnahme, Bauchschmerzen, Anämie, Zahnfleischentzündung, Lymphopenie und Mukositis.

Wechselwirkungen des Medikaments

Die gleichzeitige Anwendung von starken CYP3A4-Inhibitoren oder -Induktoren kann sich auf die Exposition gegenüber Monomethyl-Auristatin E (MMAE) auswirken.

Anwendung bei besonderen Patientengruppen

Mäßige oder schwere Leberfunktionsstörungen oder schwere Nierenfunktionsstörungen: MMAE-Exposition und Nebenwirkungen treten vermehrt auf. Anwendung vermeiden.

Raten Sie Männern mit weiblichen Sexualpartnern im gebärfähigen Alter, während der Behandlung mit ADCETRIS und für mindestens 6 Monate nach der letzten Verabreichung von ADCETRIS eine wirksame Verhütungsmethode anzuwenden.

Raten Sie den Patientinnen, eine Schwangerschaft sofort zu melden und während der Behandlung mit ADCETRIS nicht zu stillen.

Bitte lesen Sie hier die vollständige Verschreibungsinformation, einschließlich der WARNHINWEISE, für ADCETRIS.

Über Seagen

Seagen ist ein globales Biotechnologieunternehmen, das innovative Krebsmedikamente erforscht, entwickelt und vermarktet, um das Leben der Menschen entscheidend zu verbessern. Seagen hat seinen Hauptsitz in Seattle, Washington, und verfügt über Niederlassungen in Kalifornien, Kanada, der Schweiz und der Europäischen Union. Weitere Informationen über die vermarkteten Produkte und die umfangreiche Pipeline des Unternehmens finden Sie unter www.seagen.com und folgen Sie @SeagenGlobal auf Twitter.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Einige Aussagen in dieser Pressemitteilung sind zukunftsorientiert, wie z. B. solche, die sich auf das Behandlungspotenzial der Produkte und Produktkandidaten von Seagen, die Pipeline des Unternehmens und den Fortschritt der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Unternehmens beziehen. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen gemachten Prognosen oder Andeutungen abweichen. Zu den Faktoren, die zu einer solchen Abweichung führen können, gehören unter anderem das Risiko von Nebenwirkungen oder sicherheitsrelevanten Signalen, die fehlende Fähigkeit, eine ausreichende Aktivität in klinischen Studien nachzuweisen, die Möglichkeit nachteiliger behördlicher Maßnahmen und die Möglichkeit von Verzögerungen oder Rückschlägen bei der Produktentwicklung und dem behördlichen Prüfungsverfahren. Weitere Informationen über die Risiken und Ungewissheiten, denen das Unternehmen ausgesetzt ist, finden Sie unter der Überschrift „Risk Factors“ (Risikofaktoren) in Seagens Quartalsbericht auf Formular 10-Q für das am 30. September 2021 zu Ende gegangene Quartal, der bei der Securities and Exchange Commission eingereicht wurde. Seagen lehnt jede Absicht oder Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen, es sei denn, dies ist nach geltendem Recht erforderlich.


1 National Cancer Institute. „Surveillance, Epidemiology, and End Results (SEER) Program“ (2021) (Programm für Überwachung, Epidemiologie und Endergebnisse) Hodgkin-Lymphom-Krebsstatistik. https://seer.cancer.gov/statfacts/html/hodg.html

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Für Pressevertreter
David Caouette

Vice President, Unternehmenskommunikation

+1 (310) 430-3476

dcaouette@seagen.com

Für Investoren
Peggy Pinkston

Senior Vice President, Investor Relations

(425) 527-4160

ppinkston@seagen.com

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.