News

ERLEADA®▼(Apalutamid) sorgt für signifikant verlängertes Gesamtüberleben und radiographisches progressionsfreies Überleben bei Patienten mit hormonresistentem metastasiertem Prostatakarzinom

Präsentation der Ergebnisse der Phase-3-Studie in einem mündlichen
Vortrag auf dem ASCO 2019,
für die „Best of
ASCO 2019 Meetings“ vorgeschlagen und gleichzeitig veröffentlicht im
The
New England Journal of Medicine

BEERSE, Belgien–(BUSINESS WIRE)–Die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson gaben heute
die Ergebnisse der klinischen Phase-3-TITAN-Studie
bekannt, wonach die Ergänzung von ERLEADA® (Apalutamid) zu
einer Androgendeprivationstherapie (ADT) im Vergleich zum Placebo-Arm
plus ADT zu einer signifikanten Verbesserung der beiden primären
Endpunkte des Gesamtüberlebens (OS) und des radiographischen
progressionsfreien Überlebens (rPFS) bei Patienten mit metastasiertem
hormonresistentem Prostatakarzinom (mHSPC) führt.1 Die Studie
umfasste Patienten mit mHSPC, unabhängig vom Ausmaß der Erkrankung oder
einer vorangegangenen Behandlung mit Docetaxel.1 Die
Ergebnisse wurden in einer mündlichen Sitzung der American Society of
Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting in Chicago (Abstract
#5006
) präsentiert und gleichzeitig online veröffentlicht im The
New England Journal of Medicine
. Die Daten wurden für die Best
of ASCO 2019 Meetings
ausgewählt, auf denen bahnbrechende
wissenschaftliche Entwicklungen und führende Forschungsprojekte in der
Onkologie vorgestellt werden.

Apalutamid plus ADT führte im Vergleich zu Placebo plus ADT zu einer
erheblichen Verlängerung des OS bei einer Reduzierung des
Mortalitätsrisikos um 33 Prozent (HR=0,67; 95 % CI, 0,51-0,89; P=0,0053).1,2
In beiden Studienarmen wurde das mediane OS nicht erreicht.1,2
Die Kombination aus Apalutamid plus ADT resultierte außerdem in einer
signifikanten Verbesserung des rPFS mit einer Reduzierung der
radiographischen Progression oder der Mortalität um 52 Prozent im
Vergleich zu Placebo plus ADT (HR=0,48; 95 % CI, 0,39-0,60; P<0,0001).1,2
Das mediane rPFS betrug 22,1 Monate bei dem Placebo-ADT-Arm und wurde im
Apalutamid-ADT-Arm nicht erreicht.1,2 Die
Zwei-Jahres-OS-Raten nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 22,7
Monaten betrugen 82 Prozent bei Apalutamid plus ADT im Vergleich zu 74
Prozent beim Placebo-ADT-Arm.1,2

Diese Daten bildeten die Grundlage für einen Ergänzungsantrag (sNDA) bei
der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) auf Zulassung
einer neuen Indikation für Apalutamid zur Behandlung von Patienten mit
mHSPC. Dieser Antrag wird zurzeit im Zuge des Real-Time Oncology Review
(RTOR)-Programms geprüft.3

Die heute vorgestellten Daten kennzeichnen einen wichtigen Meilenstein
in der Behandlung von Patienten mit mHSPC“, so Prof. Dr. med. Axel S.
Merseburger, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, Campus
Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. „Wie die TITAN-Daten
belegten, hat Apalutamid einen signifikanten Nutzen für Patienten: Es
verzögert die Krankheitsprogression und verlängert das Gesamtüberleben
bei einer Krankheit, deren medianes Gesamtüberleben weniger als fünf
Jahre beträgt. Klinisch höchst relevant ist, dass diese Studie das
Potenzial von Apalutamid bei allen Arten von Patienten mit mHSPC
nachgewiesen hat, und ich bin unglaublich stolz darauf, Teil dieser
Studie zu sein.“

Neben dem Erreichen der beiden primären Endpunkte OS und rPFS wurde der
sekundäre Endpunkt – der verlängerte Zeitraum bis zur zytotoxischen
Chemotherapie – von den mit Apalutamid plus ADT behandelten Patienten
ebenfalls erreicht. Diese Patienten wiesen eine Risikoreduzierung von 61
Prozent gegenüber dem Placebo-plus-ADT-Arm (HR=0,39; 95 % CI, 0,27-0,56;
P<0,0001) auf.1,2 Bei den exploratorischen Endpunkten war
die mediane Zeit bis zur PSA-Progression deutlich vorteilhafter nach der
Behandlung mit Apalutamid plus ADT im Vergleich zu den mit Placebo plus
ADT behandelten Patienten. Dabei wiesen 68 Prozent des Arms mit
Apalutamid plus ADT nicht nachweisbare PSA-Konzentrationen auf, im
Vergleich zu 29 Prozent des Placebo-plus-ADT-Arms.1,2 Außerdem
erreichte der Apalutamid-plus-ADT-Arm im Vergleich zum
Placebo-plus-ADT-Arm eine Risikoreduzierung in der medianen Zeit bis zum
zweiten progressionsfreien Überleben (PFS2) von 34 Prozent. Die
PFS2-Zeit ist als der per Randomisierung bestimmte Zeitraum entweder bis
zum Fortschreiten der Erkrankung oder bis zum Tod nach der ersten
anschließenden Krebsbehandlung definiert (je nachdem, welches Ereignis
früher eintritt) (HR= 0,66; 95 % CI, 0,50-0,87).1,2 Das
mediane PFS2 wurde in keinem der beiden Studienarme erreicht. Obwohl die
Zeit bis zur Schmerzprogression getestet wurde, erreichte sie keine
statistische Bedeutung.1,2 Aufgrund des hierarchischen
statistischen Aufbaus wurden zu diesem Zeitpunkt keine formalen Tests
hinsichtlich weiterer sekundärer Endpunkte, einschließlich der medianen
Zeit bis zum chronischen Opioidkonsum bzw. bis zum Eintreten
skelettassoziierter Ereignisse, durchgeführt.1,2

Die unerwünschten Ereignisse (AEs) deckten sich im Allgemeinen mit dem
bekannten Sicherheitsprofil von Apalutamid. Die Inzidenz von AEs Grad
3/4 war bei den mit Apalutamid plus ADT behandelten Patienten ähnlich
wie bei dem Placebo-plus-ADT-Arm (42 Prozent vs. 41 Prozent).1,2
Die häufigsten AEs Grad 3 in beiden Armen waren Hypertonie (8,4 Prozent
vs. 9,1 Prozent) und Hautausschlag (6,3 Prozent vs. 0,6 Prozent).1,2
Als weitere AEs Grad 3 wurden von den mit Apalutamid plus ADT im
Vergleich zu den mit Placebo plus ADT behandelten Patienten
Rückenschmerzen (2,3 Prozent vs. 2,7 Prozent ), eine erhöhte alkalische
Phosphatase im Blut (0,4 Prozent vs. 2,5 Prozent) und Anämie (1,7
Prozent vs. 3,2 Prozent) berichtet.1,2 Bei 8 Prozent des
Apalutamid-Arms verglichen mit 5 Prozent im Placebo-Arm wurde die
Behandlung aufgrund der unerwünschten Ereignisse abgebrochen.1,2
Hautausschlag aller Grade trat bei den mit Apalutamid plus ADT
behandelten Patienten häufiger auf als in dem Placebo-plus-ADT-Arm (27
Prozent vs. 9 Prozent).1,2

Dies ist die erste Präsentation der Prüfdaten aus der TITAN-Studie. Wir
sind zuversichtlich, dass Apalutamid eine signifikante Verbesserung des
Gesamtüberlebens in einem relevanten Maß bewirkt. Die Ergebnisse belegen
die geringere Wirksamkeit der ausschließlichen Behandlung von
mHSPC-Patienten mit ADT im Vergleich zur Kombinationstherapie mit
Apalutamid“, erklärte Dr. Joaquín Casariego, Janssen Therapeutic Area
Lead Oncology for Europe, Middle East & Africa, Janssen Cilag SA. „Wir
als Mediziner haben die Aufgabe, Patienten die richtige Behandlung zum
richtigen Zeitpunkt zu bieten. Wir werden weiterhin alles daran setzen,
die Ergebnisse für Patienten zu verbessern. Dazu engagiert sich unsere
wissenschaftliche Gemeinschaft in soliden klinischen Forschungsstudien
wie beispielsweise TITAN, die uns helfen, relevante medizinische
Antworten für Krebspatienten, Gesundheitsdienstleister und alle
Interessengruppen zu bieten, die sich am Kampf gegen diese Krankheit
beteiligen.“

-ENDE-

Über die TITAN-Studie1

TITAN
ist eine randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde
Phase-3-Studie mit männlichen mHSPC-Patienten, unabhängig vom Ausmaß der
Erkrankung oder einer vorangegangenen Behandlung mit Docetaxel. Die
Studie umfasste 1052 Patienten einer Intention-To-Treat (ITT)-Gruppe in
23 Ländern an 260 Standorten in Nordamerika, Lateinamerika, Südamerika,
Europa und Asien-Pazifik. Patienten mit mHSPC wurden 1:1 randomisiert
und erhielten entweder Apalutamid (240 mg) plus einer fortgesetzten
Androgendeprivationstherapie (ADT) (n=525) oder Placebo plus ADT
(n=527). Die Rekrutierungsphase für die Studie dauerte von Dezember 2015
bis Juli 2017. Die Studie umfasste mHSPC-Patienten mit niedrig- und
hochvolumigem Krebs, neu diagnostizierte Patienten oder Patienten mit
einer definitiven, lokalen Vorbehandlung oder einer Vorbehandlung mit
bis zu sechs Behandlungszyklen mit Docetaxel oder eine mHSPC-Behandlung
mit ADT über bis zu sechs Monate. Die Studienteilnehmer wurden bis zu
der Progression der Krankheit oder dem Eintreten einer inakzeptablen
behandlungsbedingten Toxizität behandelt. Der Sponsor beauftragte ein
unabhängiges Data Monitoring Committee mit der Überwachung der
Sicherheit und Wirksamkeit, bevor die Studie entblindet wurde und
Empfehlungen zur Durchführung ausgesprochen wurden. Die zwei primären
Endpunkte der Studie waren OS und rPFS. Zu den sekundären Endpunkten
zählten die Zeit bis zur zytotoxischen Chemotherapie, bis zur
Schmerzprogression, bis zum chronischen Opioidkonsum und bis zum
Eintreten skelettassoziierter Ereignisse. Exploratorische Endpunkte
waren u.a. die Zeit bis zur PSA-Progression, bis zum zweiten
progressionsfreien Überleben und bis zur symptomatischen Progression.
Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter ClinicalTrials.gov.

Über ERLEADA

ERLEADA® (Apalutamid) ist ein Inhibitor des Androgenrezeptors
(AR), der in Europa für die Behandlung von Patienten mit
nicht-metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nmCRPC)
indiziert ist, bei denen ein hohes Metastasierungsrisiko besteht.4
In denUSA ist Apalutamid für die Behandlung von nmCRPC
indiziert.5

Über das metastasierte hormonresistente
Prostatakarzinom

Das metastasierte hormonresistente Prostatakarzinom (mHSPC) bezeichnet
Prostatakrebs, der weiterhin auf Androgendeprivationstherapie (ADT)
reagiert und weitere Teile des Körpers befallen hat.6 Patienten
mit mHSPC haben tendenziell eine schlechte Prognose mit einem medianen
OS von weniger als fünf Jahren. Diese Fakten unterstreichen die
Notwendigkeit neuer Behandlungsoptionen.7,8,9

Über die Janssen Pharmaunternehmen von Johnson & Johnson

Bei Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson arbeiten wir
daran, eine Welt ohne Krankheit zu schaffen. Wir lassen uns von dem
Gedanken inspirieren, das Leben der Menschen durch neue und bessere
Möglichkeiten zur Vorbeugung, Abfangung, Behandlung und Heilung von
Krankheiten zu transformieren. Darum bringen wir die führenden Köpfe
zusammen, um die meistversprechenden Forschungsergebnisse
weiterzuverfolgen. Wir konzentrieren uns auf die Medizinbereiche, in
denen wir das meiste bewirken können: Erkrankungen des Herz-Kreislauf-
und Stoffwechselsystems, Immunologie, Infektionskrankheiten und
Impfstoffe, Neurobiologie, Onkologie und pulmonale Hypertonie.

Weitere Informationen finden Sie unter www.janssen.com/emea.
Folgen Sie uns auf www.twitter.com/janssenEMEA,
wo aktuelle Nachrichten zu finden sind. Janssen R&D, LLC und Janssen
Biotech gehören zu den Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson &
Johnson.

###

Warnungen bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne
des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 zum
möglichen Nutzen von ERLEADA
® (Apalutamid). Der
Leser wird aufgefordert, sich nicht auf diese zukunftsgerichteten
Aussagen zu verlassen. Diese Aussagen beruhen auf derzeitigen
Erwartungen im Hinblick auf zukünftige Ereignisse. Sollten sich die
zugrunde liegenden Annahmen als ungenau erweisen oder bekannte oder
unbekannte Risiken oder Unwägbarkeiten eintreten, könnten die
tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Erwartungen und Prognosen von
Janssen Research & Development, LLC, anderen Janssen Pharmaceutical
Companies und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen Risiken und
Unwägbarkeiten gehören unter anderem: der Produktforschung sowie
-entwicklung innewohnende Herausforderungen und Unwägbarkeiten, darunter
die Ungewissheit klinischer Erfolge sowie der Beschaffung behördlicher
Genehmigungen; die Ungewissheit kommerzieller Erfolge; Schwierigkeiten
und Verzögerungen bei der Produktion; Wettbewerb, darunter von
Mitbewerbern erlangte technische Fortschritte, neue Produkte und
Patente; Probleme im Zusammenhang mit Patenten; Bedenken hinsichtlich
der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die zu Rückrufaktionen
oder behördlichen Maßnahmen führen; Veränderungen des Verhaltens oder
der Ausgabegewohnheiten auf Seiten von Einkäufern von
Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen staatlicher
Gesetze und Vorschriften, darunter weltweite Gesundheitsreformen; sowie
globale Trends zur Eindämmung der Gesundheitskosten. Eine weitergehende
Aufzählung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und anderer
Faktoren finden Sie im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formblatt
10-K für das am 30. Dezember 2018 beendete Geschäftsjahr, darunter in
den Abschnitten „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements‟
und „Item 1A. Risk Factors‟, sowie in seinem aktuellen Quartalsbericht
auf Formblatt 10-Q und in den nachfolgenden Einreichungen des
Unternehmens bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC. Die eingereichten
Unterlagen sind online unter
www.sec.gov,
www.jnj.com
oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen
Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson noch Johnson & Johnson
sind verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen infolge neuer
Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Entwicklungen zu
aktualisieren.

Quellenangaben

1 Chi, Kim. First results from TITAN: A phase III
double-blind, randomized study of apalutamide versus placebo in patients
with metastatic castration-sensitive prostate cancer receiving androgen
deprivation therapy. American Society of Clinical Oncology Annual
Meeting 2019. Mündliche Präsentation, Freitag 31.Mai 2019.
2
Chi, Kim. et al. Apalutamide for Metastatic, Castration-Sensitive
Prostate Cancer. N Engl J Med 2019; 10.1056/NEJMoa1903307. Verfügbar
unter: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1903307?query=featured_home.
Letzter Zugriff Mai 2019.
3 Janssen. Janssen Submits
Application to U.S. FDA Seeking Approval of ERLEADA®(apalutamide)
for Patients with Metastatic Castration-Sensitive Prostate Cancer.
Verfügbar unter: https://www.jnj.com/janssen-submits-application-to-u-s-fda-seeking-approval-of-erleada-apalutamide-for-patients-with-metastatic-castration-sensitive-prostate-cancer.
Letzter Zugriff Mai 2019.
4 European Medicines Agency.
ERLEADA Summary of Product Characteristics. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/erleada-epar-product-information_en.pdf.
Letzter Zugriff Mai 2019.
5 ERLEADA Produktinformation.
Verfügbar unter: https://www.accessdata.fda.gov/drugsatfda_docs/label/2018/210951s000lbl.pdf.
Letzter Zugriff Mai 2019.
6 Cancer.net. Prostate Cancer:
Treatment Options. Verfügbar unter: http://www.cancer.net/cancer-types/prostate-cancer/treatment-options.
Letzter Zugriff Mai 2019.
7 American Cancer Society.
Survival rates for prostate cancer. https://www.cancer.org/cancer/prostate-cancer/detection-diagnosis-staging/survival-rates.html.
Letzter Zugriff Mai 2019.
8 European Association of
Urology. Updated guidelines for metastatic hormone-sensitive prostate
cancer: abiraterone acetate combined with castration is another
standard. Verfügbar unter: https://uroweb.org/wp-content/uploads/Mottet-N.-et-al.-Eur-Urol-733316-321.-Updated-Guidelines-for-Metastatic-Hormone-sensitive-PCa-Abiraterone-Acetate.pdf.
Letzter Zugriff Mai 2019.
9 Fizazi K., et al.
Abiraterone plus Prednisone in Metastatic, Castration-Sensitive Prostate
Cancer. New England Journal of Medicine. Juni 2017.

Kennziffer: EM-11239
Erstellungsdatum: Mai 2019

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist
die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur
besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im
Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb
Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Presseanfragen:
Laura Coughlan
Tel.: +353 87 147 9356

Investorbeziehungen:
Christopher DelOrefice
Tel.:
1-732-524-2955

Lesley Fishman
Tel.: 1-732-524-3922

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.