Zum Inhalt springen

Specifica bestätigt Best-in-Class-Status für In-vitro-Antikörper-Entdeckungsplattform durch zwei wichtige von Fachleuten begutachtete Publikationen

SANTA FE (New Mexico, USA)–(BUSINESS WIRE)–Specifica, ein privat geführtes Antikörper-Engineering-Unternehmen, das sich auf innovative In-vitro-Antikörper-Bibliotheken und -Entdeckungstools konzentriert, gab die Veröffentlichung von zwei durch Fachleute begutachteten Artikeln über seine Generation-3-Antikörper-Entdeckungsplattform1,2 bekannt.

Anzeige:

Antikörper sind die am schnellsten wachsende Kategorie von Therapeutika, die neun der zwanzig meistverkauften Arzneimittel darstellen3. Prognosen zufolge wird der globale Antikörper-Therapie-Markt von 178,50 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 auf 451,89 Milliarden US-Dollar im Jahr 2028 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 14,1 Prozent ansteigen4. Traditionell wurden therapeutische Antikörper durch die Entnahme von Immunreaktionen erzeugt, entweder von ingezüchteten oder transgenen Mäusen, oder von immunen Menschen. Obwohl seit langem ein Interesse an der Verwendung von In-vitro-Antikörper-Bibliotheken, die ohne Tierversuche auskommen, besteht, sind In-vitro-Bibliotheken mit zwei Hauptbedenken behaftet: Die Bindungsaffinitäten sind tendenziell niedriger und unzureichende Entwicklungsfähigkeiten sind gängig, was die Weiterentwicklung zu erfolgreichen Arzneimitteln erschwert. Wie in diesen Artikeln beschrieben wird, hat Specifica beide Probleme behoben.

Im Mabs-Artikel1 erklärt Specifica die wissenschaftliche Begründung hinter der neuen Gen-3-Plattform. Die Gen-3-Antikörper-Bibliotheken von Specifica kombinieren die Verwendung zuverlässiger Antikörper, die in der Klinik als Rahmenwerke bereits validiert wurden, mit antikörpergerüst-kompatiblen Bindungsschleifen (CDRs) von natürlichen Antikörpern, denen die meisten Sequenzverbindlichkeiten zur Verbesserung der Entwicklungsfähigkeit fehlen. Bei den Auswahlverfahren der Gen-3-Plattform werden sowohl das Phagen- als auch das Hefe-Display verwendet. Die in dem Artikel beschriebenen Ergebnisse verdeutlichen die Fähigkeit der Plattform, eine breite Vielfalt von spezifischen Antikörpern (100-1000 verschiedene Cluster) mit hoher Affinität (20 % subnanomolar) und relativ problemloser Entwicklungsfähigkeit direkt zu erzeugen.

Der in dieser Woche veröffentlichte Artikel in Nature Communications2 vergleicht die mittels der Gen-3-Plattform generierten Antikörper gegen SARS-CoV-2 mit Hunderten anderen in der Literatur beschriebenen Antikörpern von über 50 verschiedenen Laboren. Die Gen-3-Antikörper von Specifica übertrafen alle anderen Antikörper von naiven Bibliotheken, zeigten eine bessere Leistung als die meisten der durch Immunität beschafften Antikörper und waren mit den besten SARS-CoV-2-Antikörpern in Bezug auf Affinität und virale Neutralisierung vergleichbar, dies mit Entwicklungsfähigkeiten, die den besten der bereits zugelassenen Antikörpern entsprechen.

„Diese zwei Artikel bestätigen den Best-in-Class-Status der Gen-3-Plattform und erfüllen das ursprüngliche Versprechen naiver Antikörper-Bibliotheken von vor über 30 Jahren, nämlich, die Verwendung von Tieren oder Immunquellen zur Erzeugung leistungsstarker Antikörper abzuschaffen“, sagte Andrew Bradbury, Mitbegründer und CSO von Specifica.

Über Specifica

Specifica ist ein rapide wachsendes Antikörper-Engineering-Unternehmen, das der Pharmaindustrie erstklassige In-vitro-Antikörper-Entdeckungs-Bibliotheken, Auswahl- und Informatiktools sowie Entdeckungs- und Optimierungsdienstleistungen bereitstellt. Die patentierte5 Generation-3-Antikörper-Bibliothek-Entdeckungsplattform von Specifica liefert arzneimittelähnliche Antikörper mit breiter Vielfalt, hohen Affinitäten und wenig biophysikalischen Verbindlichkeiten direkt von Auswahlen, was den Bedarf an nachgelagertem Affinitäts- und biophysikalischem Engineering minimiert. Neben der Konzeption von Antikörper-Bibliotheken im eigenen Unternehmen arbeitet Specifica eng mit Partnern zusammen, um kundenspezifische Bibliotheken zu entwickeln, in denen wesentliche Elemente den Bedürfnissen der Partner entsprechend optimiert werden. Der Zugriff auf die Leistungsstärke der Gen-3-Plattform ist durch die Beauftragung von Specifica mit der Durchführung von Antikörper-Entdeckungsverfahren oder durch den kompletten Transfer der Plattform-Technologie ins eigene Unternehmen möglich. Im Jahr 2021 führte Specifica Vereinbarungen mit 10 neuen Unternehmen durch. Zudem startete Specifica 16 neue Entdeckungs- und Optimierungsprogramme durch die Erweiterung von fünf seiner existierenden Partnerschaften. Ferner brachte Specifica in Zusammenarbeit mit seinem Software-Partner OpenEye eine neue Reihe von Antikörper-Informatik-Tools auf den Markt. Specifica hat seinen Hauptsitz in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico. Weitere Informationen finden Sie auf www.specifica.bio und indem Sie Specifica auf Twitter und LinkedIn folgen.

1 https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/19420862.2021.1980942 (2021)

2 https://www.nature.com/articles/s41467-021-27799-z (2022).

3 https://www.nature.com/articles/d41573-021-00079-7 (2021).

4 https://www.fortunebusinessinsights.com/monoclonal-antibody-therapy-market-102734 (2021).

5 US-Patent 10,954,508 (2020).

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Andrew Bradbury, CSO

Specifica, Inc.

505-216-2445

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.