News

Imbruvica®▼ (Ibrutinib) – Langfristige Daten aus zwei Phase-3-Zulassungsstudien der ASCO und der EHA belegen nachhaltige Wirksamkeit und Sicherheit bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL)

  • Im Rahmen einer sechsjährigen Folgestudie belegen die Ergebnisse
    der RESONATE
    TM-Studie an Patienten mit einer
    CLL-Vorgeschichte, die mit einer Ibrutinib-Monotherapie behandelt
    wurden, im Vergleich mit Ofatumumab nachhaltiges progressionsfreies
    Überleben und einen Gesamtüberlebensvorteil
    1
  • Daten der fünfjährigen Nachbeobachtungsphase zur RESONATETM-2-Studie
    belegen Vorteil im Hinblick auf nachhaltiges progressionsfreies
    Überleben bei Patienten mit zuvor unbehandelter CLL, wenn sie mit
    einer Ibrutinib Monotherapie behandelt wurden, im Vergleich zu einer
    Behandlung mit Chlorambucil – mit einer geschätzten
    Gesamtüberlebensrate von 83 %, wie sie bei mit Ibrutinib behandelten
    Patienten beobachtet wurde
    2
  • Diese Ergebnisse stärken abermals die robusten Daten von Ibrutinib,
    eines Bruton-Tyrosin-Kinase (BTK) Hemmers, anhand von mehr als 140.000
    behandelten Patienten weltweit, und des am intensivsten erforschten
    BTK-Hemmers bei CLL

BEERSE, Belgien–(BUSINESS WIRE)–Die Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson haben heute
die langfristigen Ergebnisse der Folgeprüfungen von zwei
Phase-3-Zulassungsstudien zu Imbruvica ® (Ibrutinib) bei
Patienten mit chronischer lymphozytischer Leukämie (CLL), einer Art des
Non-Hodgkin-Lymphoms und der häufigsten Form von Leukämie bei
Erwachsenen, veröffentlicht.3 Eine Datenreihe der RESONATETM
Studie (PCYC-1112) mit einer durchschnittlichen Dauer der Folgestudie
von 65,3 Monaten (Spektrum 0,3–71,6) demonstrierte für die Behandlung
mit einer Ibrutinib-Monotherapie einen Vorteil im Hinblick auf
nachhaltiges progressionsfreies Überleben (PFS) im Vergleich zu
Ofatumumab bei Patienten mit bereits zuvor behandelter CLL bei einem
medianen PFS von 44,1 Monaten bzw. 8,1 Monaten.1 Ein
konsistenter Vorteil von Ibrutinib in Bezug auf das PFS wurde unter
Berücksichtigung des Behandlungsbeginns bei allen Krankheiten und
Patientencharakteristika beobachtet, darunter auch bei Patienten mit
genomisch definierter Hochrisiko-Erkrankung.1 Das mediane
Gesamtüberleben (OS) betrug 67,7 Monate im Ibrutinib-Arm und 65,1 Monate
im Ofatumumab-Arm, ohne Zensur oder Anpassung für ein Crossover von
Ofatumumab zu Ibrutinib.1 Darüber hinaus wurden bei dieser
langfristigen Folgestudie keinerlei Sicherheitsereignisse in den 1
RESONATETM-Daten identifiziert, die heute auf der 55.Jahresversammlung
der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago präsentiert
wurden. Dabei wurde das Meeting zum besten
aller ASCO 2019 Meetings gekürt.
Dies unterstreicht das
wissenschaftliche Niveau und die führende Rolle innerhalb der
Onkologieforschung (Abstract
Nr. 7510
) wider.

Die zweite Datenreihe der RESONATETM-2 Studie
(PCYC-1115/1116) mit einer durchschnittlichen Dauer der Folgestudie von
5 Jahren (Spektrum 0,1–66 Monate) – zeigte ein nachgewiesenes PFS bei
einer Ibrutinib-Monotherapie (geschätzt 70 %) im Vergleich mit
Chlorambucil (geschätzt 12 %) bei Patienten mit zuvor unbehandelter CLL,
darunter diejenigen mit genomisch definierter Hochrisiko-Erkrankung.2
Der Vorteil mit Blick auf das Gesamtüberleben wurde auch bei mit
Ibrutinib behandelten Patienten (geschätzt 83 %) im Vergleich zu
Chlorambucil (geschätzt 68 %) aufrechterhalten. Darüber hinaus wurden
keinerlei Sicherheitsbedenken festgestellt.2 Die RESONATETM-2-Daten
werden im Verlauf der mündlichen Präsentation auf dem 24.European
Hematology Association (EHA) Congress in Amsterdam am Freitag, dem 14.
Juni (Abstract
Nr. S107
) vorgestellt.2

„Seit seiner ersten Zulassung in Europa im Jahr 2014 hat Ibrutinib die
Behandlungsparadigmen für CLL neu definiert, und diese Studienergebnisse
liefern weitere Hinweise sowohl für Kliniker als auch Patienten mit
Blick auf die langfristigen Vorteile und die Verträglichkeit, die
Ibrutinib als Monotherapie bietet”, so Peter Hillmen, MB ChB, PhD,
Professor of Experimental Haematology and Honorary Consultant
Haematologist am Leeds Teaching Hospitals NHS Trust (Großbritannien) und
Prüfer in beiden Studien. „Nicht nur ein überragendes progressionsfreies
Überleben und Gesamtüberleben wird bei der Ibrutinib-Folgestudie
nachgewiesen, sondern auch die Qualität der Ansprechraten verbessert
sich im Laufe der Zeit von ,unvollständig’ zu ,vollständig’.”

„Ibrutinib hat inzwischen Auswirkungen auf mehr als 140.000 Patienten,
und die langfristigen RESONATE- und RESONATE-2-Folgestudien stellen
wichtige Daten zur Unterstützung der weiteren Anwendung zur wirksamen
Behandlung von CLL bereit”, so Dr. Patrick Laroche, Europe, Middle East
and Africa (EMEA) Haematology Therapeutic Area Lead bei Janssen-Cilag
France. „Wir sind äußert gespannt, nun untersuchen zu können, wie dieser
BTK-Hemmer am besten dazu beitragen kann, das Leben von Personen mit CLL
zu verbessern, sowohl in Form einer Monotherapie, aber auch in neueren
Kombinationsdosierungen und als alternative Option im Rahmen intensiver
Chemotherapien.”

Ibrutinib, ein Bruton-Tyrosin-Kinase (BTK) Hemmer, wird von Janssen
Biotech, Inc. und Pharmacyclics LLC, einem AbbVie-Unternehmen, gemeinsam
entwickelt und vermarktet.

ASCO: Sechsjährige RESONATETM
Folgestudie zur Ibrutinib Monotherapie bei Patienten mit zuvor
behandelter CLL (
Abstract
Nr. 7510
)1

Die RESONATETM (PCYC-1112)
Studie untersuchte Patienten mit zuvor behandelter CLL, die randomisiert
wurden, um 420 mg Ibrutinib einmal täglich bis zur Krankheitsprogression
oder um Ofatumumab für bis zu 24 Wochen intravenös zu erhalten (n=391);
86 % bzw. 79 % in der genomisch definierten Hochrisiko-Population
(17p-Deletion, 11q-Deletion, TP53-Mutation und/oder unmutierte IGHV-Gene).1
Langfristige Wirksamkeitsendpunkte wurden durch Prüfer ausgewertet.1

Im Rahmen einer bis zu sechsjährigen Folgestudie (durchschnittlich 65,3
Monate, Spektrum 0,3–71,6 Monate) belegte die verlängerte Behandlung mit
Ibrutinib eine nachhaltige Wirksamkeit bei Patienten mit zuvor
behandelter CLL, darunter Patienten mit genomisch definierten
Hochrisiko-Merkmalen, ohne dass neue Sicherheitssignale im Rahmen einer
Langzeittherapie identifiziert werden konnten.1

Von den Patienten, die Ofatumumab erhielten, wechselten 68 % zu einer
Behandlung mit Ibrutinib.1 Ein statistisch signifikanter
Vorteil in Bezug auf das PFS wurde durch Ibrutinib im Vergleich mit
Ofatumumab erreicht, mit einem medianen PFS von 44,1 Monaten im
Vergleich zu 8,1 Monaten (Risikoquotient [HR]=0,15;
95%-Konfidenzintervall [KI], 0,11–0,20, p˂0,0001) und er war konsistent
in den zu Behandlungsbeginn untersuchten Untergruppen.1 Das
mediane PFS in der genomisch definierten Hochrisiko-Population betrug
44,1 Monate im Vergleich zu 8,0 Monaten bei Ibrutinib versus Ofatumumab
(Risikoquotient HR=0,11; 95%-KI 0,08–0,15).1

Das mediane Gesamtüberleben (OS ) betrug 67,7 Monate im Ibrutinib-Arm
und 65,1 Monate im Ofatumumab-Arm, ohne Zensur oder Anpassung für ein
Crossover von Ofatumumab zu Ibrutinib (HR=0,81; 95%-KI 0,60-1,09). 1
Die Sensitivitätsanalyse für ein Crossover basierend auf dem
RPSFT-Modell (Rank-Preserving Structural Failure Time) konnte auch den
dauerhaften Gesamtüberlebens-Vorteil einer Behandlung mit Ibrutinib im
Vergleich zu Ofatumumab (Risikoquotient HR=0,24; 95%-KI 0,11-0,55)
belegen.1 Die Gesamtansprechrate (ORR) bei Ibrutinib lag bei
91 %, wobei bei 11 % eine vollständige Remission erzielt wurde (CR/CR
mit unvollständiger Blutheilung [CRi]).1 Die mediane Dauer
einer Behandlung mit Ibrutinib betrug 41 Monate; 40 % der Patienten
erhielten Ibrutinib über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren.1

Das Profil unerwünschter Ereignisse war bei früheren Ibrutinib Studien
stets konsistent geblieben.1 Das Auftreten von unerwünschten
Ereignissen von Grad 3 oder höher bei Ibrutinib verringerte sich nach
dem ersten Jahr und blieb danach stabil. Zu den unerwünschten
Ereignissen aller Grade bzw. von Grad 3 oder höher gehörten:
Bluthochdruck (21 %; 9 %) und Vorhofflattern (12 %; 6 %); stärkere
Hämorrhagie erreichte einen Anteil von 10 %.1,4 Die häufigste
Gründe für einen Abbruch der Behandlung mit Ibrutinib bereits vor
Studienabschluss waren eine fortschreitende Erkrankung (37 %) und
unerwünschte Ereignisse (16 %).1

EHA: Fünfjährige RESONATETM-2-Folgestudie
zur Ibrutinib-Monotherapie bei Patienten mit zuvor unbehandelter CLL (
Abstract
Nr. S107
)2

Die RESONATETM-2-Studie (PCYC-1115/1116)
evaluierte Patienten im Alter von 65 Jahren oder älter mit zuvor
unbehandelter CLL, ohne 17p-Deletion, denen kontinuierlich 420 mg
Ibrutinib oral einmal täglich verabreicht wurde bis zur
Krankheitsprogression oder nicht länger tragbarer Toxizität, oder denen
Chlorambucil 0,5–0,8 mg/kg oral für bis zu 12 Zyklen (n=269) verabreicht
wurde.2

Die Ergebnisse aus dieser fünfjährigen Folgestudie belegten die Vorteile
einer Ibrutinib-Monotherapie in Bezug auf das PFS und das
Gesamtüberleben für Patienten mit CLL im Vergleich mit Chlorambucil,
darunter diejenigen mit genomischen Hochrisiko-Merkmalen.2
Mehr als die Hälfte der Patienten brechen eine langfristige Behandlung
mit Ibrutinib nicht ab. Zudem konnten keinerlei Sicherheitsbedenken
identifiziert werden.2

Bei einer medianen 60-monatigen Folgestudie (Spektrum 0,1–66 Monate)
wurden die PFS-Vorteile bei mit Ibrutinib behandelten Patienten
aufrechterhalten (geschätzt 70 %) im Vergleich zu Chlorambucil
(geschätzt 12 %) (Risikoquotient HR=0,15; 95 %-KI 0,10–0,22).2
Die Vorteile hinsichtlich des Gesamtüberlebens wurden ebenfalls bei mit
Ibrutinib behandelten Patienten (geschätzt 83 %) im Vergleich zu
Chlorambucil (geschätzt 68 %) aufrechterhalten.2 Ibrutinib
verbesserte das PFS im Vergleich zu Chlorambucil bei Patienten mit
unmutierten IGHV-Genen (Risikoquotient HR=0,11; 95 %-KI
0,06–0,19) und bei Patienten mit 11q-Deletion (Risikoqotient HR=0,03; 95
%-KI 0,01–0,11).2 Zudem wechselten 57 % der Patienten nach
dem Fortschreiten der Erkrankung von Clorambucil zu Ibrutinib.2

Insgesamt verzeichneten Patienten mit Hochrisiko-Genomik (unmutierte IGHV-Gene
, 11q-Deletion und/oder TP53-Mutation) bessere Ergebnisse mit
Ibrutinib als mit Chlorambucil (progressionsfreies Überleben (PFS):
Risikoquotient HR=0,08; 95%-KI 0,05–0,15; Gesamtüberleben:
Risikoquotient HR=0,37; 95%-KI 0,18–0,74).2 Bei Ibrutinib lag
die Gesamtansprechrate (ORR), einschließlich des teilweisen Ansprechens
bei Lymphozytose bei 92 %, und die CR/CRi-Rate stieg im Laufe der Zeit
auf 30 % (von einer 11-prozentigen CR/CRi-Rate bei der Primäranalyse
sowie einer medianen Dauer der Folgestudie von 18 Monaten).2

Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen von Grad 3 oder höher
zählten Neutropenie (13 %), Pneumonie (12 %), Bluthochdruck (8 %),
Anämie (7 %), Hyponaträmie (6 %, Vorhofflimmern (5 %) und Katarakt (5 %)
mit sich im Laufe der Zeit verringernden Häufigkeitsraten der
unerwünschten Ereignisse.2 Dosisreduzierungen aufgrund von
unerwünschten Ereignissen von Grad 3 oder höher nahmen im Laufe der Zeit
ab. Der Vorteil einer Behandlung mit Ibrutinib blieb bei 58 % der
Patienten erhalten, wenn sie sich zum Zeitpunkt der Analyse in
Behandlung befanden.2

# ENDE #

Über Ibrutinib

Ibrutinib ist ein Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK), ein erster
Vertreter dieser neuen Arzneimittelklasse, dessen Wirkung auf der
Ausbildung einer starken kovalenten Bindung mit BTK beruht, durch die
die Übertragung von Zellüberlebenssignalen in den malignen B-Zellen
blockiert wird.5 Durch die Blockade des BTK-Proteins trägt
Ibrutinib zur Abtötung der Krebszellen und zur Verringerung ihrer Anzahl
bei, was die Progression der Krebserkrankung verlangsamt.6

Ibrutinib ist derzeit in Europa für folgende Anwendungen zugelassen:7

  • Chronische lymphatische Leukämie (CLL): als Einzelwirkstoff zur
    Behandlung erwachsener Patienten mit bisher unbehandelter CLL und als
    Einzelwirkstoff oder in Kombination mit Bendamustin und Rituximab (BR)
    zur Behandlung erwachsener Patienten mit CLL, die mindestens eine
    vorherige Therapie erhalten haben.
  • Mantelzell-Lymphom (MCL): erwachsene Patienten mit rezidiviertem oder
    refraktärem Mantelzell-MCL.
  • Morbus Waldenström (MW oder Makroglobulinämie): erwachsene Patienten,
    die zuvor mindestens eine Therapie erhalten haben, oder als
    Erstlinientherapie bei Patienten, für die keine Chemo-Immuntherapie in
    Betracht kommt.

Ibrutinib ist in über 90 Ländern zugelassen und wurde bis heute
angewendet, um mehr als 140.000 Patienten weltweit bei zugelassenen
Indikationen zu behandeln.

Zu den häufigsten unerwünschten Reaktionen bei der Ibrutinib-Therapie
gehören Durchfall, Neutropenie, Blutungen (z.B. Blutergüsse),
Muskel-Skelett-Schmerzen, Übelkeit, Ausschlag und Fieber.7

Eine vollständige Liste der Nebenwirkungen und nähere Informationen zur
Dosierung und Verabreichung, zu Kontraindikationen und anderen
Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Ibrutinib entnehmen Sie bitte
der Zusammenfassung
der Merkmale des Arzneimittels
.

Über die Janssen Pharmaunternehmen von Johnson & Johnson

Bei Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson arbeiten wir
daran, eine Welt ohne Krankheit zu schaffen. Wir lassen uns von dem
Gedanken inspirieren, das Leben der Menschen durch neue und bessere
Möglichkeiten zur Vorbeugung, Abfangung, Behandlung und Heilung von
Krankheiten zu transformieren. Darum bringen wir die führenden Köpfe
zusammen, um die meistversprechenden Forschungsergebnisse
weiterzuverfolgen. Wir konzentrieren uns auf die Medizinbereiche, in
denen wir das meiste bewirken können: Erkrankungen des Herz-Kreislauf-
und Stoffwechselsystems, Immunologie, Infektionskrankheiten und
Impfstoffe, Neurobiologie, Onkologie und pulmonale Hypertonie.

Erfahren Sie mehr unter www.janssen.com/emea.
Folgen Sie uns auf www.twitter.com/janssenEMEA
für unsere neuesten Nachrichten. Janssen Research & Development, LLC.,
Janssen Biotech, Inc. und Janssen-Cilag France sind Teil von Janssen
Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson.

Warnungen bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne
des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem
Jahr 1995 in Bezug auf IMBRUVICA
®. Leser werden
aufgefordert, sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu
verlassen. Diese Aussagen beruhen auf derzeitigen Erwartungen im
Hinblick auf zukünftige Ereignisse. Sollten sich die zugrunde liegenden
Annahmen als unzutreffend erweisen oder bekannte oder unbekannte Risiken
oder Unwägbarkeiten tatsächlich eintreten, könnten die tatsächlichen
Ergebnisse maßgeblich von den Erwartungen und Prognosen von
Janssen-Cilag International NV, den Janssen Pharmaceutical Companies of
Johnson & Johnson und/oder Johnson & Johnson abweichen. Zu diesen
Risiken und Unwägbarkeiten gehören unter anderen insbesondere: der
Produktforschung und -entwicklung innewohnende Herausforderungen und
Unwägbarkeiten, darunter die Ungewissheit klinischer Erfolge sowie des
Erhalts behördlicher Genehmigungen; die Ungewissheit des
wirtschaftlichen Erfolgs; Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der
Produktion; Wettbewerb, darunter von Mitbewerbern erlangte technische
Fortschritte, neue Produkte und Patente; Patentanfechtungen; Bedenken
hinsichtlich der Wirksamkeit oder Sicherheit von Produkten, die zu
Rückrufaktionen oder behördlichen Maßnahmen führen; Veränderungen des
Verhaltens oder der Ausgabegewohnheiten auf Seiten von Einkäufern von
Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen; Änderungen staatlicher
Gesetze und Vorschriften, darunter weltweite Gesundheitsreformen, sowie
globale Trends zur Eindämmung der Gesundheitskosten. Eine weitergehende
Aufzählung und Beschreibung dieser Risiken, Unwägbarkeiten und anderer
Faktoren finden Sie im Jahresbericht von Johnson & Johnson auf Formblatt
10-K für das am 30. Dezember 2018 beendete Geschäftsjahr, darunter in
den Abschnitten „Cautionary Note Regarding Forward-Looking Statements‟
und „Item 1A. Risk Factors‟ und in den nachfolgenden Quartalsberichten
auf Formblatt 10-Q und weiteren Unterlagen, die das Unternehmen bei der
US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht hat. Die eingereichten
Unterlagen sind online unter
www.sec.gov,
www.jnj.com
oder auf Anfrage bei Johnson & Johnson erhältlich. Weder die Janssen
Pharmaceutical Companies noch Johnson & Johnson verpflichten sich zur
Aktualisierung zukunftsgerichteter Aussagen aufgrund neuer
Informationen, zukünftiger Ereignisse oder Entwicklungen.

# # #

1 Barr P, Munir T, Brown J, et al. Final analysis from
RESONATETM: Six-year follow-up in patients (pts) with
previously treated chronic lymphocytic leukemia or small lymphocytic
lymphoma (CLL/SLL) on ibrutinib. Posterpräsentation im Rahmen der 55.
Jahresversammlung der American Society of Clinical Oncology, Chicago,
IL, USA, 31. Mai – 4. Juni 2019.
2 Tedeschi A, Burger J,
Barr PM, et al. Five-year follow-up of patients receiving ibrutinib for
first-line treatment of Chronic Lymphocytic Leukemia. Abstract Nr. S107.
Verfügbar unter: https://learningcenter.ehaweb.org/eha/2019/24th/267308/alessandra.tedeschi.five-year.follow-up.of.patients.receiving.ibrutinib.for.html?f=listing%3D0%2Abrowseby%3D8%2Asortby%3D1%2Asearch%3Dibrutinib+five+year.
Letzte Aktualisierung Mai 2019.
3 American Cancer
Society. What Is Chronic Lymphocytic Leukemia? Verfügbar unter: https://www.cancer.org/cancer/chronic-lymphocytic-leukemia/about/what-is-cll.html.
Letzte Aktualisierung Mai 2019.
4 Barr P, Munir T, Brown
J, et al. Final analysis from RESONATETM: Six-year follow-up
in patients (pts) with previously treated chronic lymphocytic leukemia
or small lymphocytic lymphoma (CLL/SLL) on ibrutinib. Abstract J Clin
Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 7510). Verfügbar unter: http://abstracts.asco.org/239/AbstView_239_249511.html.
Letzte Aktualisierung Mai 2019.
5 O’Brien S, Furman RR,
Coutre SE, et al. Ibrutinib as initial therapy for elderly patients with
chronic lymphocytic leukaemia or small lymphocytic lymphoma: an
open-label, multicentre, phase 1b/2 trial. Lancet Oncol.
2014;15:48-58.
6 European Medicines Agency. Imbruvica
(ibrutinib): an overview of Imbruvica and why it is authorised in the
EU. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/documents/overview/imbruvica-epar-summary-public_en.pdf
Letzte Aktualisierung Mai 2019.
7 Imbruvica Summary of
Product Characteristics, Mai 2019. Verfügbar unter: https://www.ema.europa.eu/documents/product-information/imbruvica-epar-product-information_en.pdf
Letzte Aktualisierung Mai 2019.

CP-92509
Juni 2019

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist
die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur
besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im
Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb
Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Ansprechpartner für Medien:
Noah Reymond
Mobil: +31 621
38 5718
E-Mail: NReymond@its.jnj.com

Investor
Relations:

Christopher DelOrefice
Tel.: +1 732-524-2955

Lesley
Fishman
Tel.: +1 732-524-3922

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.