News

CELGENE ERHÄLT ZULASSUNGEN DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION FÜR LENALIDOMID (REVLIMID®)- UND POMALIDOMID (IMNOVID®)-BASIERTE TRIPLETT-KOMBINATIONSTHERAPIEN ZUR BEHANDLUNG VON PATIENTEN MIT MULTIPLEM MYELOM

Die Europäische Kommission hat zwei IMiD®-basierte
Kombinationstherapien von Celgene zugelassen:

  • Lenalidomid (REVLIMID®) in Kombination mit
    Bortezomib und Dexamethason (RVd) für die Behandlung von erwachsenen
    Patienten mit unbehandeltem multiplen Myelom, die nicht
    transplantierbar sind
  • Pomalidomid (IMNOVID®) in Kombination mit
    Bortezomib und Dexamethason (PVd) für die Behandlung des multiplen
    Myeloms bei erwachsenen Patienten, die mindestens eine vorausgegangene
    Therapie, darunter Lenalidomid (REVLIMID
    ®),
    erhalten haben

BOUDRY, Schweiz–(BUSINESS WIRE)–Wie die Celgene Corporation (NASDAQ:CELG) am 16.5.2019 bekannt gab, hat
die Europäische Kommission zwei neue Triplett-Regime zugelassen, die auf
den von Celgene entwickelten und vermarkteten IMiD®-Wirkstoffen
Lenalidomid (REVLIMID®) und Pomalidomid (IMNOVID®)
basieren.

Lenalidomid ist jetzt in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason
(RVd) für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit unbehandeltem
multiplen Myelom indiziert, die nicht transplantierbar sind. Außerdem
ist Pomalidomid jetzt in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason
(PVd) indiziert für die Behandlung des multiplen Myeloms bei erwachsenen
Patienten, die mindestens eine vorausgegangene Therapie, darunter
Lenalidomid, erhalten haben.

„Die Zulassung dieser Kombinationstherapien stellt einen wichtigen
Meilenstein für Patienten mit multiplem Myelom in Europa dar“, so Nadim
Ahmed, President, Hematology/Oncology bei Celgene. „Wir hoffen, mit
diesen neuen Triplett-Regimen die Therapieergebnisse sowohl für
Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom als auch für
Patienten, die unter der Erstlinientherapie ein Rezidiv entwickelt haben
oder refraktär geworden sind, zu verbessern. IMiD®-Wirkstoffe
bieten Patienten mit multiplem Myelom einen großen Nutzen, und wir
arbeiten intensiv an einer Erweiterung unseres Portfolios neuartiger
Myelomtherapien, um Ärzten und Patienten auch in Zukunft neue
Behandlungsoptionen für diese Erkrankung zu bieten.“

Die Wahl der Erstlinientherapie ist wichtig1, da Patienten im
weiteren Verlauf der Behandlung zunehmend weniger auf die Therapien
ansprechen und die Remissionsphasen in späteren Therapielinien immer
kürzer werden.2 Studien haben gezeigt, dass RVd für nicht
transplantierbare Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom
eine Behandlungsoption darstellt, die die erste Remissionsphase
signifikant verlängert.3

„Für Patienten mit multiplem Myelom ist die Festlegung der
Erstlinientherapie ein wesentlicher Aspekt des gesamten Therapieplans“,
erklärte Prof. Thierry Facon, Professor für Hämatologie, Abteilung für
Hämatologie der Universitätsklinik Lille, Frankreich. „Lenalidomid in
Kombination mit Dexamethason ist bereits ein Standard in der Behandlung
des multiplen Myeloms. Deshalb freuen wir uns über die Optionen mit dem
neuen, auf Lenalidomid basierenden Triplett-Regime bei unbehandelten
Patienten, die nicht transplantierbar sind.“

Die Zulassung für die Lenalidomid-basierte Triplett-Kombination RVd
beruht auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie SWOG S07773,
welche den Einsatz von RVd bei erwachsenen Patienten mit unbehandeltem
multiplen Myelom untersuchte.

„Die Zulassung des Pomalidomid-basierten Triplett-Regimes PVd zur
frühzeitigen Anwendung im ersten Rezidiv unterstreicht den potenziellen
klinischen Nutzen dieser Kombination für Patienten nach einer
Lenalidomid-haltigen Vortherapie“, erläuterte Meletios Dimopoulos,
Professor und Leiter der Abteilung Clinical Therapeutics an der
University Athens School of Medicine, Athen, Griechenland. „Lenalidomid
ist einer der Behandlungsstandards für Patienten mit neu
diagnostiziertem multiplen Myelom, und die Zahl der
Lenalidomid-refraktären Patienten, die bewährte Therapieoptionen
benötigen, wächst stetig.“

Die Zulassung des Pomalidomid-basierten Tripletts PVd beruht auf den
Daten der OPTIMISMM-Studie4, der ersten prospektiven
Phase-III-Studie, die den Einsatz einer Pomalidomid-basierten
Triplett-Kombination bei Patienten untersuchte, die zuvor alle mit
Lenalidomid behandelt wurden und mehrheitlich (70 %)
Lenalidomid-refraktär waren. Die Ergebnisse der OPTIMISMM-Studie wurden
kürzlich in der Fachzeitschrift The Lancet Oncology
veröffentlicht.

Über das multiple Myelom

Das multiple Myelom ist eine lebensbedrohliche Blutkrebserkrankung, bei
der es zur Proliferation von Tumorzellen und zur Unterdrückung des
Immunsystems kommt.5, 6 Es handelt sich dabei um eine
seltene, aber tödlich verlaufende Erkrankung: Pro Jahr erhalten in
Europa etwa 42.000 Menschen die Diagnose multiples Myelom; bei ca.
26.000 Betroffenen pro Jahr führt die Erkrankung zum Tod.7 Der
typische Krankheitsverlauf umfasst Phasen des symptomatischen Myeloms,
gefolgt von Phasen der Remission, und letztendlich werden die Patienten
refraktär (therapieresistent).8

Über SWOG S0777

Die SWOG S0777 ist eine randomisierte, offene, multizentrische
Phase-III-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von RVd
im Vergleich zu Rd bei Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen
Myelom (ndMM), die nicht für eine unmittelbare autologe
Stammzelltransplantation (ASCT) vorgesehen waren.3

In die Studie wurden 525 Patienten mit symptomatischem ndMM ab einem
Alter von 18 Jahren eingeschlossen. Im Verhältnis 1:1 randomisiert
erhielten die Patienten entweder eine initiale Behandlung mit
Lenalidomid, Bortezomib und Dexamethason (RVd-Gruppe) oder Lenalidomid
und Dexamethason (Rd-Gruppe), in beiden Fällen gefolgt von einem
Standard-Rd-Regime bis zur Krankheitsprogression. Eine Stratifizierung
erfolgte anhand des Stadiums im International Staging System (I, II,
oder III) und der Intention für eine Transplantation (ja vs. nein). Das
RVd-Regime wurde über acht 21-Tage-Zyklen hinweg gegeben. Bortezomib
wurde intravenös in einer Dosis von 1,3 mg/m2 an den Tagen 1,
4, 8, und 11 appliziert, kombiniert mit oralem Lenalidomid 25 mg einmal
täglich an den Tagen 1–14 plus oralem Dexamethason 20 mg an den Tagen 1,
2, 4, 5, 8, 9, 11 und 12. Das Rd-Regime wurde in sechs 28-Tage-Zyklen
verabreicht. Das Standard-Rd-Regime bestand aus 25 mg oralem Lenalidomid
an den Tagen 1–21 plus 40 mg oralem Dexamethason an den Tagen 1, 8, 15
und 22.3

Die Ergebnisse von SWOG S07773 zeigten, dass das mediane
progressionsfreie Überleben (PFS) bei Patienten die RVd erhielten
signifikant länger war als bei Patienten, die nur mit Lenalidomid und
Dexamethason (Rd) behandelt wurden (42 Monate vs. 30 Monate; HR 0,76, 95
% KI 0,62–0,94; p = 0,01). Auch das mediane Gesamtüberleben war bei den
Patienten im RVd-Arm signifikant länger als in der Kontrollgruppe (89
Monate vs. 67 Monate; HR 0,72, 95 % KI 0,56–0,94; p = 0,013).9
Die Gesamtansprechrate und die Rate der Komplettremissionen waren unter
RVd höher als unter Rd (Gesamtansprechrate: 82 % RVd vs. 72 % Rd;
Komplettremission: 16 % RVd vs. 8 % Rd). Die Dauer des Ansprechens war
im RVd-Arm ebenfalls signifikant länger als im Rd-Arm (52 Monate vs. 38
Monate).3 Die Sicherheit von RVd war konsistent mit den gut
etablierten Sicherheitsprofilen jedes Wirkstoffs des Triplett-Regimes.10,
11

Nach dem Ende der Induktionsbehandlung erhielten alle Patienten eine
Fortführung der Therapie mit 25 mg Lenalidomid über 21 Tage plus 40 mg
Dexamethason an den Tagen 1, 8, 15 und 22 jedes 28-Tage-Zyklus.3

Über OPTIMISMM

OPTIMISMM ist die erste Phase-III-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit
und Sicherheit von PVd vs. Vd als frühe Therapieoption bei Patienten mit
rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom (1–3 vorausgegangene
Therapien) und vorangegangener Lenalidomid-Exposition, einschließlich
Lenalidomid-refraktärer Patienten.4

Die multizentrische, internationale, offene, randomisierte
Phase-III-Studie schloss 559 Patienten ein (281 Patienten im PVd-Arm und
278 im Vd-Arm). Die Patientencharakteristika, Ausgangswerte und
Vorgeschichte der Patienten in den beiden Studienarmen waren generell
ausgewogen und vergleichbar. Im Median wiesen die Patienten zwei
Vorbehandlungen auf, während rund 40 % nur eine vorausgegangene Therapie
erhalten hatten. Alle Patienten waren zuvor mit Lenalidomid behandelt
worden, und die Mehrheit der vorbehandelten Patienten war
Lenalidomid-refraktär (71 % im PVd-Arm vs. 69 % im Vd-Arm). 70 % bzw. 66
% waren refraktär auf die letzte vorangegangene Therapie. Die mediane
Nachbeobachtungszeit betrug 16 Monate.4

Die Patienten wurden nach Alter, Anzahl vorausgegangener
Anti-Myelomtherapien und β2-Mikroglobulinspiegel stratifiziert. Die
Patienten wurden im Verhältnis 1:1 zu PVd oder Vd randomisiert und in
beiden Armen bis zur Krankheitsprogression therapiert. In 21-Tage-Zyklen
erhielten die Patienten Pomalidomid 4 mg/Tag an Tag 1–14 (nur PVd-Arm),
Bortezomib 1,3 mg/m2 an Tag 1, 4, 8 und 11 der Zyklen 1 bis 8
und an Tag 1 und 8 ab Zyklus 9 sowie Dexamethason 20 mg/Tag (10 mg, wenn
> 75 Jahre) an den Tagen der Bortezomib-Dosierung und danach.4

Die Ergebnisse der OPTIMISMM-Studie4 zeigten, dass Patienten
unter PVd ein signifikant längeres PFS aufwiesen als Patienten unter
Behandlung mit Vd (medianes PFS 11,2 Monate vs. 7,1 Monate; p = < 0,0001; HR: 0,61; 95 % KI, 0,49–0,77). Das entspricht einer Reduktion des Risikos für Krankheitsprogression oder Tod um 39 % bei Patienten im PVd-Arm. In einer explorativen Subgruppenanalyse von Patienten, die eine Vortherapie erhalten hatten, lag das mediane PFS unter PVd bei 20,7 Monaten vs. 11,6 Monaten unter Vd (HR 0,54; 95% KI, 0,36–0,82, p = 0,0027).4, 12 Diese Patienten profitierten von der
PVd-Behandlung, unabhängig davon, ob sie sich in der vorausgegangenen
Therapie mit Lenalidomid als refraktär oder nicht-refraktär erwiesen
hatten.

Neutropenie (PVd 42 % vs. Vd 9 %), Infektionen (PVd 31 % vs. Vd 18 %)
und Thrombozytopenie (PVd 27 % vs. Vd 29 %) waren die häufigsten (unter
Behandlung auftretenden) unerwünschten Ereignisse von Grad 3/4. Die
Raten der tiefen Venenthrombosen von Grad 3/4 (PVd: 1 % vs. Vd: < 1 %) und Grad 3/4 pulmonalen Embolien (PVd: 4 % vs. Vd: < 1 %) waren gering und kein Ereignis verlief tödlich.4 Sekundäre Primärmalignome
traten bei 3 % der Patienten im PVd-Arm und bei 1 % der Patienten im
Vd-Arm auf. Die häufigste Ursache für einen Therapieabbruch war eine
Krankheitsprogression. Der Anteil der Patienten, deren Therapie aufgrund
unerwünschter Ereignisse abgebrochen wurde, betrug 11 % im PVd-Arm vs.
18 % im Vd-Arm. Das Sicherheitsprofil von PVd entsprach dem der jeweils
etablierten Einzelsubstanzen des Triplett-Regimes.4

Über die immunmodulierenden Wirkstoffe von
Celgene

Immunmodulierende Wirkstoffe (Immunomodulatory Drugs; IMiDs®)
sind die unternehmenseigenen, oral verfügbaren Substanzen von Celgene
für die Behandlung verschiedener hämatologischer Neoplasien. Es wird
vermutet, dass IMiDs® über mehrere Wirkmechanismen verfügen.
So wurde nachgewiesen, dass sie die Aktivierung und Proliferation von
T-Zellen sowie die Produktion des IL-2-Proteins und die Aktivität von
CD8-positiven-Effektor-T-Zellen steigern. Außerdem wurde festgestellt,
dass IMiDs® die Stimulation und Expression natürlicher
Killerzellen (NK) beeinflussen und mit dem so genannten
Micro-Environment zusammenarbeiten, um das Immunsystem zum Angreifen der
Krebszellen anzuregen und die Krebszellen auch direkt anzugreifen. Des
Weiteren wird angenommen, dass IMiDs® neben ihren
immunmodulierenden Eigenschaften auch eine tumorizide und antiangiogene
Wirkung aufweisen. Die IMiDs® haben sich über die letzte
Dekade hinweg zu zentralen Bausteinen für die Behandlung des multiplen
Myeloms entwickelt. Eine wachsende Zahl von Studien untersucht diese
Substanzen als Kombinationspartner in der Behandlung der Erkrankung in
verschiedenen Stadien.

Über Pomalidomid (IMNOVID®)

Pomalidomid (IMNOVID®)ist in Kombination mit
Bortezomib und Dexamethason indiziert für die Behandlung des multiplen
Myeloms bei erwachsenen Patienten, die mindestens eine vorausgegangene
Therapie, darunter Lenalidomid, erhalten haben. In Kombination mit
Dexamethason ist Pomalidomid indiziert für die Behandlung des
rezidivierten und refraktären multiplen Myeloms bei erwachsenen
Patienten, die mindestens zwei vorausgegangene Therapien, darunter
Lenalidomid und Bortezomib, erhalten haben und unter der letzten
Therapie eine Progression gezeigt haben.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der vollständigen
Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels (Summary of Product
Characteristics (SmPC); aktuelle Fachinformation).

Über Lenalidomid (REVLIMID®)

Lenalidomid (REVLIMID®) als Monotherapie ist indiziert für
die Erhaltungstherapie von erwachsenen Patienten mit neu
diagnostiziertem multiplen Myelom nach einer autologen
Stammzelltransplantation. Als Kombinationstherapie mit Dexamethason,
oder Bortezomib und Dexamethason, oder Melphalan und Prednison ist
Lenalidomid indiziert für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit
unbehandeltem multiplen Myelom, die nicht transplantierbar sind. In
Kombination mit Dexamethason ist Lenalidomid indiziert für die
Behandlung des multiplen Myeloms bei erwachsenen Patienten, die
mindestens eine vorausgegangene Therapie erhalten haben. Lenalidomid als
Monotherapie ist indiziert für die Behandlung von erwachsenen Patienten
mit transfusionsabhängiger Anämie infolge myelodysplastischer Syndrome
mit Niedrig- oder Intermediär-1-Risiko in Verbindung mit einer
isolierten Deletion 5q als zytogenetische Anomalie, wenn andere
Behandlungsoptionen nicht ausreichend oder nicht angemessen sind. Des
Weiteren ist Lenalidomid als Monotherapie indiziert für die Behandlung
von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem
Mantelzell-Lymphom.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der vollständigen
Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels (Summary of Product
Characteristics (SmPC); aktuelle Fachinformation).

ÜBER CELGENE

Die Celgene Corporation mit Sitz in Summit im US-Bundesstaat New Jersey
ist ein integriertes, weltweit agierendes Biopharmazieunternehmen. Der
Fokus des Unternehmens liegt auf der Erforschung, Entwicklung und
Vermarktung innovativer Therapien zur Behandlung von Krebs und
Entzündungskrankheiten durch Gen- und Proteinregulierung. Weitere
Informationen finden Sie auf der Unternehmenswebsite unter www.celgene.com.
Folgen Sie Celgene in den sozialen Medien: @ Celgene,
Pinterest,
LinkedIn,
Facebook
und YouTube.

ZUKUNFTSBEZOGENE AUSSAGEN

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, bei denen
es sich im Allgemeinen um Aussagen handelt, die keine historischen
Fakten darstellen. Zukunftsbezogene Aussagen sind an Wörtern wie
„erwartet“, „geht davon aus“, „ist überzeugt“, „beabsichtigt“,
„schätzt“, „plant“, „wird“, „Ausblick“ und ähnlichen Ausdrücken
erkennbar. Die zukunftsbezogenen Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen
Plänen, Schätzungen, Annahmen und Prognosen der Geschäftsleitung und
geben nur den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung
wieder. Die Celgene Corporation übernimmt keinerlei Verpflichtung zur
Aktualisierung zukunftsbezogener Aussagen aufgrund von neuen
Informationen oder zukünftigen Ereignissen, es sei denn, dies ist
gesetzlich vorgeschrieben. Zukunftsbezogene Aussagen sind mit Risiken
und Unsicherheiten behaftet, die zumeist schwer vorhersehbar sind und
sich in der Regel der Kontrolle des Unternehmens entziehen. Die
tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von den in den
zukunftsbezogenen Aussagen implizierten Ergebnissen abweichen, infolge
der Auswirkungen einer Reihe von Faktoren, von denen viele in unserem
Jahresbericht auf Formblatt 10-K und in unseren anderen bei der
US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC)
eingereichten Berichten ausführlicher beschrieben werden. Zu diesen
Faktoren zählen die geplante Transaktion zwischen Bristol-Myers Squibb
und Celgene, unter anderem mit den Risiken, dass die Zeit und
Aufmerksamkeit der Geschäftsleitung auf transaktionsorientierte Themen
gelenkt wird, dass durch die Transaktion hervorgerufene Störungen die
Pflege der geschäftlichen, vertraglichen und betrieblichen Beziehungen
erschwert, dass schwebende Verfahren oder zukünftig eingeleitete
Verfahren gegen Bristol-Myers Squibb, Celgene oder das
zusammengeschlossene Unternehmen die vorgeschlagene Transaktion
verzögern oder verhindern können und dass Bristol-Myers Squibb, Celgene
oder das zusammengeschlossene Unternehmen nicht fähig ist, wichtiges
Personal zu halten.

Referenzen:

____________________________

1 Liwing J, et al. Br J Haematol. 2014; 164:684–693.
Kumar
SK, et al. Mayo Clin Proc. 2004;79:867–874.
Durie
B, et al. Lancet. 2017; 389:519–527.
Richardson
PG, et al. Lancet Oncol 2019 May 13. Pii: S1470–2045(19)30152–4. doi:
10.1016/S1470–2045(19)30152–4 [Epub ahead of print].
Palumbo
A, et al. N Engl J Med. 2011;364:1046–1060.
Pratt
G, et al. Br J Haematol. 2007;38:563–579.
European
Cancer Information System. Estimates of cancer incidence and mortality
in 2018, for all countries. Verfügbar unter: https://ecis.jrc.ec.europa.eu/explorer.php?$0-0$1-All$2-All$4-1,2$3-0$6-0,14$5-2008,2008$7-7$CEstByCountry$X0_8-3$X0_19-AE28E$X0_20-No$CEstRelative$X1_8-3$X1_9-AE28$X1_19-AE28E$CEstByCountryTable$X2_19-AE28E.
Letzter Zugriff: März 2019.
Hulin C, et al. Leuk
Res. 2017; 59:75–84.
9 Fachinformation Revlimid®.
Stand Mai 2019.
10 Berenson JR, et al. Cancer. 2005;
104:2141–2148.
11 European Medicines Agency. REVLIMID
summary of product characteristics, 2009. Aktualisiert 23.08.2018.
12
Richardson PG, et al. J Clin Oncol. 2018;36 (suppl.) Abstract 8001.

Contacts

Kontakt:
Celgene Corporation

Investoren:
Tel.: +1-908-673-9628
ir@celgene.com

Presse:
Tel.: +1-908-673-2275
media@celgene.com

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.