Zum Inhalt springen

Venatorx Pharmaceuticals legt positive Ergebnisse klinischer Phase-3-Studie (CERTAIN-1) zu Cefepim-Taniborbactam für die Behandlung von Harnwegsinfektionen vor

Cefepim-Taniborbactam erreichte primären Endpunkt der Nichtunterlegenheit und zeigte statistische Überlegenheit gegenüber Meropenem

Anzeige:

Cefepim-Taniborbactam war gut verträglich und wies ein ähnliches Sicherheitsprofil wie Meropenem auf

NDA-Zulassungsantrag wird voraussichtlich im vierten Quartal 2022 eingereicht

MALVERN, Pennsylvania, USA–(BUSINESS WIRE)–Venatorx Pharmaceuticals hat heute positive Ergebnisse seiner zulassungsrelevanten Phase-3-Studie vorgelegt, die Cefepim-Taniborbactam, ein neues Prüfpräparat, als mögliche Behandlungsoption für erwachsene Patienten mit komplizierten Harnwegsinfektionen (cUTI), einschließlich akuter Pyelonephritis, untersucht hat.

Cefepim, ein Cephalosporin der vierten Generation, ist ein weit verbreitetes Beta-Lactam-(BL)-Antibiotikum, dessen Sicherheit und klinischer Nutzen gegen empfindliche gramnegative und grampositive Bakterien in mehr als zwei Jahrzehnten nachgewiesen worden ist. Taniborbactam ist ein Beta-Lactamase-Inhibitor (BLI), der in Kombination mit Cefepim eine mögliche Behandlungsoption für Patienten mit schweren bakteriellen Infektionen darstellt, die durch schwer behandelbare, arzneimittelresistente gramnegative Bakterien hervorgerufen werden, insbesondere durch Carbapenem-resistente Enterobacterales (CRE) und Carbapenem-resistente Pseudomonas aeruginosa (CRPA). Zudem sind zahlreiche dieser Organismen multiresistent (MDR), was die Behandlungsmöglichkeiten zusätzlich einschränkt. Cefepim-Taniborbactam wurde von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA als qualifiziertes Produkt gegen Infektionskrankheiten (Qualified Infectious Disease Product, QIDP) eingestuft und erhielt den Fast-Track-Status.

CERTAIN-1 (Cefepime Rescue with Taniborbactam in cUTI) ist eine weltweite, randomisierte, doppelblinde, aktiv kontrollierte Nichtunterlegenheits-Phase-3-Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Cefepim-Taniborbactam im Vergleich zu Meropenem bei Erwachsenen mit cUTI, einschließlich akuter Pyelonephritis. An der Studie nahmen 661 erwachsene Patienten teil, die im Verhältnis 2:1 randomisiert wurden und 7 Tage lang Cefepim-Taniborbactam 2,5 g q8h oder Meropenem 1 g q8h erhielten (bei Patienten mit Bakteriämie bis zu 14 Tage lang). Für den primären Wirksamkeitsendpunkt wurde das kombinierte klinische und mikrobiologische Ansprechen (d. h. die Abtötung von Bakterien) bei einer TOC-Visite (Test of Cure) an Tag 19-23 innerhalb der mikrobiologischen Intent-to-Treat-Population (MicroITT) evaluiert, entsprechend den Richtlinien der FDA und der Europäischen Arzneimittelagentur.

Cefepim-Taniborbactam erreichte den primären Wirksamkeitsendpunkt der statistischen Nichtunterlegenheit (NI) gegenüber Meropenem in der MicroITT-Population beim TOC mit einem kombinierten mikrobiologischen und klinischen Behandlungserfolg bei 70,0 % der mit Cefepim-Taniborbactam behandelten Patienten und 58,0 % der mit Meropenem behandelten Patienten (Behandlungsdifferenz 11,9; Konfidenzintervall (KI) 95 %, 2,4, 21,6). Ein vorab definierter Überlegenheitstest nach erfolgter Bestätigung der NI ergab die statistische Überlegenheit von Cefepim-Taniborbactam für den kombinierten Endpunkt beim TOC. In Bezug auf das mikrobiologische und klinische Ansprechen blieb die Überlegenheit von Cefepim-Taniborbactam zum Zeitpunkt der letzten Follow-up-Visite (Tag 28-35) erhalten.

Die Häufigkeit der behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse (TEAE) betrug 35,5 % für Cefepim-Taniborbactam und 29,0 % für Meropenem. Schwerwiegende TEAE traten bei 2,0 % bzw. 1,8 % der mit Cefepim-Taniborbactam bzw. Meropenem behandelten Patienten auf. TEAE-bedingte Behandlungsabbrüche fanden bei 3,0 % der mit Cefepim-Taniborbactam sowie bei 0,9 % der mit Meropenem behandelten Patienten statt. In der Cefepim-Taniborbactam-Behandlungsgruppe kam es zu einem Todesfall, der nach Einschätzung des Prüfarztes keinen Zusammenhang mit der Studienbehandlung aufwies.

Die vollständigen Ergebnisse der CERTAIN-1-Studie werden auf einer der kommenden wissenschaftlichen Tagungen vorgestellt.

Wie diese Daten zeigen, bedeutet Cefepim-Taniborbactam eine signifikante Verbesserung gegenüber der Standardbehandlung und könnte die weltweiten Anstrengungen zur Bekämpfung Antibiotika-resistenter Infektionen unterstützen“, berichtet Dr. Christopher J. Burns, Ph.D., President und CEO bei Venatorx. „Wenn Cefepim-Taniborbactam die Zulassung von der FDA erhält, könnte es Patienten mit Infektionen durch hochresistente Bakterien eine neue Behandlungsoption bieten – sogar dann, wenn die Bakterien gegen häufig verabreichte Carbapenem-Antibiotika resistent sind. Wir danken den Patienten und klinischen Prüfärzten, die an der Studie teilgenommen haben, sowie unseren Mitarbeitern und Partnern für ihre beständige Unterstützung und ihre Entschlossenheit, Patienten rund um den Globus ein lebensrettendes Medikament zur Verfügung zu stellen. Noch für dieses Jahr planen wir die Einreichung eines Zulassungsantrags für Cefepim-Taniborbactam zur Behandlung von Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten.“

Über gramnegative Infektionen und antimikrobielle Resistenz (AMR)

Nach Angaben der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sind die Resistenzraten bestimmter gramnegativer Bakterien in den USA deutlich gestiegen und sind häufige Ursachen für Harnwegsinfekte, akute Pyelonephritis und Bakteriämie. Wie die CDC in einem kürzlich veröffentlichten Bericht zu AMR ausführten, stehen die mehr als 2,8 Millionen AMR-Infektionen pro Jahr in den USA in einem direkten Zusammenhang mit mehr als 35.000 Todesfällen.[i] Eine zwischen 2014 und 2019 durchgeführte Analyse von US-amerikanischen Patienten mit Harnwegsinfektionen ergab, dass 4,4 % der Fälle Carbapenem-resistent (CR) und 24,5 % der US-amerikanischen Patienten mit Harnwegsinfektionen bakteriämisch waren, wobei 1,7 % der Fälle durch einen CR-Erreger verursacht wurden. Patienten mit CR-Infektionen hatten eine signifikant längere Krankenhausverweildauer (LOS), wurden seltener nach Hause entlassen, hatten eine höhere Wiederaufnahmerate und höhere LOS-assoziierte Kosten als Patienten mit Carbapenem-empfindlichen Infektionen. Darüber hinaus wiesen Patienten mit bakteriämischer CR (Urosepsis) eine signifikant höhere Sterblichkeitsrate als Patienten mit Carbapenem-empfindlicher Bakteriämie auf.[ii]

Wenn diese Entwicklung bei AMR-Infektionen anhält, wird es bis 2050 laut Schätzungen 10 Millionen Todesfälle pro Jahr geben – eine Zahl, die die Prognosen der durch Krebs verursachten Todesfälle (8,2 Millionen) übertrifft – und die kumulativen Kosten für die Weltwirtschaft könnten bis zu 100 Billionen US-Dollar betragen.[iii] Für die USA werden bis zu 20 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen direkten Gesundheitskosten und weitere 35 Milliarden US-Dollar an Produktivitätsverlusten erwartet.[iv] Bis zum Jahr 2050 droht der Welt ein Verlust von bis zu 3,8 % des jährlichen Bruttoinlandsprodukts bei einem jährlichen Defizit von bis zu 3,4 Billionen US-Dollar bis 2030 – eine Zahl, die mit den Verlusten während der globalen Finanzkrise 2008 vergleichbar ist.[v] Für Patienten, die auf die bisher verfügbare Behandlungsoptionen nicht ansprechen, werden neue Antibiotika-Therapien zur Bekämpfung der Antibiotika-Resistenz benötigt.

Über komplizierte Harnwegsinfektionen (cUTIs)

cUTIs, darunter auch die akute Pyelonephritis, sind definiert als Harnwegsinfektionen, die von der Blase her entstehen und von lokalen und systemischen Anzeichen und Symptomen begleitet werden, einschließlich Fieber, Schüttelfrost, Unwohlsein, Flankenschmerzen, Rückenschmerzen und/oder Schmerzen oder Empfindlichkeit im Rippenwinkel, die häufig bei einer funktionellen oder anatomischen Anomalie des Harntrakts oder bei Katheterisierung auftreten. Bakteriämie kann als Sekundärerkrankung bei akuten systemischen Infektionen wie HWI auftreten und zu erheblicher Morbidität und Sterblichkeit führen.[i] Jährlich wird bei schätzungsweise mehr als 3 Millionen Patienten eine Harnwegsinfektion diagnostiziert, die eine Antibiotika-Therapie notwendig macht. Dies hat annualisierte 30-Tage-Kosten in Höhe von mehr als 6 Milliarden US-Dollar zur Folge.[vi]

Finanzierungs- und Kooperationspartner für Cefepim-Taniborbactam

Die Entwicklung von Cefepim-Taniborbactam wurde aufgenommen mit der Bewilligung von Bundesmitteln des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, National Institutes of Health, Department of Health and Human Services, unter der Vertragsnummer HHSN272201300019C, sowie des Wellcome Trust unter der Award No. 360G-Wellcome-101999/Z/13/Z, und wird fortgesetzt mit Bundesmitteln des Department of Health and Human Services, Office of the Assistant Secretary for Preparedness and Response, Biomedical Advanced Research and Development Authority, unter der Vertragsnummer HHSO100201900007C.

Im September 2018 unterzeichnete Venatorx eine exklusive Lizenzvereinbarung mit Everest Medicines, um die Entwicklung, Registrierung und Vermarktung von Cefepim-Taniborbactam in Großchina, Südkorea und ausgewählten Ländern in Südostasien zu unterstützen. Everest wird allein für die Vermarktung von Cefepim-Taniborbactam in seiner Region verantwortlich sein. Venatorx hat Anspruch auf Lizenzgebühren auf den Nettoumsatz.

Im April 2020 gaben Venatorx und GARDP ihre Kooperation bekannt, um die Entwicklung und Verfügbarkeit von Cefepim-Taniborbactam für Erwachsene und Kinder zu beschleunigen. Venatorx hat GARDP die Exklusivrechte für den Vertrieb und Untervertrieb von Cefepim-Taniborbactam in Ländern mit niedrigem und mittlerem Haushaltseinkommen gewährt, sobald das Arzneimittel für die klinische Anwendung zugelassen ist.

Über Venatorx Pharmaceuticals, Inc.

Venatorx ist ein privates pharmazeutisches Unternehmen mit Schwerpunkt auf klinischer Forschung, das auf die Verbesserung der Behandlungsergebnisse bei Patienten mit multiresistenten bakteriellen Infektionen und schwer zu behandelnden Virusinfektionen spezialisiert ist. Das führende Programm von Venatorx, Cefepim-Taniborbactam, ist ein Antibiotikum im klinischen Stadium, das eine Phase-3-Studie bei Erwachsenen mit komplizierten Harnwegsinfektionen abgeschlossen hat. Auf der Basis der positiven Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie CERTAIN-1 plant das Unternehmen die Einreichung eines Zulassungsantrags für Cefepim-Taniborbactam bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA im vierten Quartal 2022. Außerdem arbeitet Venatorx an einem oralen antibakteriellen Programm in der klinischen Phase, Ceftibuten/VNRX-7145, derzeit in Phase 1. Weitere Informationen zu Venatorx und seinem Antiinfektiva-Portfolio finden Sie unter www.venatorx.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sollten als zukunftsgerichtete Aussagen betrachtet werden, einschließlich Aussagen über das Potenzial, die Sicherheit, die Wirksamkeit und die regulatorische und klinische Entwicklung der Produktkandidaten von Venatorx Pharmaceuticals.

Quellenangaben

[i] Antibiotic Resistance Threats in the United States 2019, U.S. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention.

[ii] Shields et al. Burden of illness in U.S. hospitals due to carbapenem-resistant gram-negative urinary tract infections in patients with or without bacteremia. BMC Infectious Diseases (2021) 21:572.

[iii] O’Neill, J. ‘Tackling Drug-Resistant Infections Globally: Final Report and Recommendations’. Review on Antimicrobial Resistance. Mai 2016.

[iv] Antibiotic Resistance Threats in the United States 2013, U.S. Department of Health and Human Services, Centers for Disease Control and Prevention.

[v] World Bank. Final Report Drug Resistant Infections: A Threat to Our Economic Future. März 2017.

[vi] Carreno et al. Longitudinal, nationwide, cohort study to assess incidence, outcomes, and costs associated with complicated urinary tract infection. Open Forum Infectious Diseases.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

MEDIENKONTAKT:
Heather Hunter

Vice President, Communications

hunter(at)venatorx(dot)com

484.329.8327

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.