News

SHINE gründet Therapeutics Division und nimmt an der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin 2019 teil

JANESVILLE, Wisconsin (USA)–(BUSINESS WIRE)–SHINE Medical Technologies, LLC gab heute die Gründung einer neuen Division des Unternehmens – SHINE Therapeutics – bekannt. Mit der Gründung dieser Division verbessert das Unternehmen seine Fähigkeit, sich auf die Deckung wichtiger zukünftiger Bedürfnisse in dem schnell wachsenden Markt für therapeutische Isotopen zu konzentrieren und zugleich seine Expertise im Bereich der Radioisotopenproduktion zu nutzen.

Die Therapeutics Division des Unternehmens wird sich zunächst auf die Entwicklung und Kommerzialisierung von Lutetium‑177, oder Lu‑177, konzentrieren, einem therapeutischen Isotop, das mit einem krankheitsspezifischen Zielmolekül zur Behandlung von Krebs kombiniert wird. Zielmoleküle liefern Lu‑177 Atome an Krebsorte überall im Körper, wo sie Krebszellen direkt bestrahlen.

Die erste Lu‑177-basierte gezielte Strahlenbehandlung (für neuroendokrine Tumore) kam 2018 auf den Markt. Viele Zielmoleküle mit hohem Potential für die Behandlung einer Reihe von anderen Krebsarten mit Lu-177 werden derzeitig untersucht. SHINE untersucht zur Zeit auch weitere medizinische Isotopen mit therapeutischen Eigenschaften zwecks zukünftiger Entwicklung.

Katrina Pitas, die seit 10 Jahren bei SHINE ist und zuletzt die Rolle des Vice President für Geschäftsentwicklung im Unternehmen inne hatte, wird die Rolle des Vice President und General Manager von SHINE Therapeutics übernehmen.

Gezielte Strahlenbehandlung kann potenziell die Art und Weise, wie Krebspatienten behandelt werden, grundlegend ändern“, erklärte Ms. Pitas. „Entscheidend wird aber eine robuste, zuverlässige Versorgung mit therapeutischen Isotopen sein, da sowohl die Branche als auch der damit verbundene Markt im Wachstum begriffen ist. Unser Lu‑177 Entwicklungsprogramm kommt gut voran, und wir freuen uns darauf, hoch reines Lu‑177 auf den Markt zu bringen.“

Im Mai schloss das Unternehmen einen Vertrag mit dem Institut für Organische Chemie und Biochemie der tschechischen Akademie der Wissenschaften (IOCB Prag) ab, das SHINE eine globale, exklusive Lizenz für eine neuartige Trennungstechnologie gewährt, die zum Trennen von Lutetium von angereicherten Ytterbium-Zielen verwendet wird. Mit dieser Technologie wird SHINE in der Lage sein, trägerfreies Lu‑177 von hoher spezifischer Aktivität zu produzieren.

Wir freuen uns sehr, unsere Kernkompetenzen und unsere Technologie zum Service auf dem schnell wachsenden therapeutischen Markt einbringen zu können“, meinte Greg Piefer, Gründer und CEO von SHINE. „Dieser Markt ist besonders interessant, da er vielversprechende Therapien für Patienten bietet, deren Krebs im fortgeschrittenen Stadium bisher nur schwer oder gar nicht behandelt werden konnte. Der Fokus unserer neuen Division ist darauf ausgerichtet, sicherzustellen, dass Krebspatienten eine zuverlässige Lieferkette von Isotopen zur Verfügung steht, wenn neue Medikamente zugelassen werden.“

SHINE bemüht sich weiterhin, Molybdän-99, oder Mo‑99, auf den globalen Markt zu bringen, wo es Versorgungsmängel gibt, die sich direkt auf die Behandlung der Patienten auswirken. Der Bau der ersten, einmaligen Isotopenproduktionsstätte des Unternehmens in Janesville, Wisconsin, USA, wo wir Mo‑99 mithilfe der patentierten Technologie des Unternehmens produzieren werden, ist im Gang und schreitet gut voran.

Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin

SHINE wird auf der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (EANM, European Association of Nuclear Medicine) in Barcelona, Spanien, ausstellen. Die Ausstellungshalle wird vom 13. -15. Oktober geöffnet sein. SHINE hat den Stand Nr. 23, nahe dem Haupteingang zur Ausstellungshalle.

Über SHINE Medical Technologies LLC

SHINE wurde 2010 gegründet und ist ein Unternehmen im Entwicklungsstadium, das sich zum Hersteller von Radioisotopen für die Nuklearmedizin entwickeln möchte. Das SHINE-System nutzt ein patentiertes, rechtlich geschütztes Herstellungsverfahren, das im Vergleich zu den vorhandenen und angebotenen Produktionstechnologien wesentliche Vorteile bietet. Es erfordert keinen Nuklearreaktor, benötigt weniger Strom, erzeugt weniger Abfall und ist kompatibel zur vorhandenen nationalen Lieferkette für Mo-99. In 2014 meldete SHINE den Abschluss des Liefervertrags für Mo-99 mit GE Healthcare und Lantheus Medical Imaging. In 2015 demonstrierte GE Healthcare mit Unterstützung des Argonne National Laboratory, dass SHINE Mo-99 als kurzfristiger Ersatz für in Reaktoren gewonnenes Mo-99 dienen kann. In 2016 erhielt SHINE von der Nuclear Regulatory Commission die behördliche Genehmigung zum Bau seiner eigenen Produktionsanlage. Das Unternehmen begann im Frühjahr 2019 mit dem Bau der Anlage. Erfahren Sie mehr auf https://shinemed.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Rod Hise

Director, Marketing & Corporate Communications

pr@shinemed.com
+1 608 530 5659

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.