News

Daten der ARTEMIS-Zulassungsstudie Phase 3 belegen durchgängige Sicherheit und Wirksamkeit von AR101 bei Kindern und Jugendlichen mit Erdnussallergie

Lissabon, Portugal–(BUSINESS WIRE)–Das biopharmazeutisches Unternehmen Aimmune Therapeutics, Inc. (Nasdaq:
AIMT) entwickelt orale Therapien für die Behandlung von
lebensbedrohlichen Lebensmittelallergien. Heute präsentierte das
Unternehmen die Topline-Ergebnisse der europäischen
Phase-3-Zulassungsstudie ARTEMIS, die nach einer früheren Mitteilung
ihren primären Endpunkt erreicht hat. Die Studie belegt die Wirksamkeit
und Sicherheit von AR101 bei der Behandlungen von Kindern und
Jugendlichen mit Erdnussallergie nach sechs Monaten der Dosiseskalation
und einer dreimonatigen Phase der therapeutischen Dosierung. Die
Ergebnisse der ARTEMIS-Studie unterstreichen das konsistente klinische
Profil von AR101 und demonstrieren, dass Patienten 1.000 mg
Erdnussprotein bereits nach einer neunmonatigen Behandlung, dem primären
Endpunkt der Studie, vertrugen. Die ARTEMIS-Studie baut auf die
Ergebnisse der richtungweisenden PALISADE-Studie auf, bei der die
Patienten den primären Endpunkt der Verträglichkeit von 600 mg
Erdnussprotein in 12 Monaten erreichten. AR101 ist ein biologisches
Prüfpräparat, das in der oralen Immuntherapie angewendet wird, um die
Häufigkeit und Schwere allergischer Reaktionen nach einem Kontakt mit
Erdnüssen zu reduzieren. Diese Daten wurden heute in einer mündlichen
Sitzung während des European Academy of Allergy and Clinical Immunology
(EAACI) Congress 2019 in Lissabon präsentiert.

Der Anteil der mit AR101 behandelten Patienten, die 1.000 mg
Erdnussprotein (2.043 mg kumulativ) in der doppelblinden,
placebokontrollierten Provokation auf Nahrungsmittel (DBPCFC) vertrugen,
war deutlich höher als der in der Placebogruppe: 58 % vs. 2 %
(p<0,00001). Im Vergleich zum Placebo-Arm wiesen die mit AR101 behandelten Patienten weniger schwere Symptome während der Austritts-DBPCFC mit Erdnussprotein auf.

Die Ergebnisse der europäischen ARTEMIS-Studie liefern einen weiteren
klinischen Nachweis der Sicherheit und Wirksamkeit von AR101 bei Kindern
und Jugendlichen mit Erdnussallergie“, erklärte Prof. Montserrat
Fernández-Rivas, M.D., Ph.D., ARTEMIS-Studienarzt und Leiter der
Allergieabteilung am Hospital Clínico San Carlos in Madrid. „Knapp sechs
von 10 der mit AR101 behandelten Patienten vertrugen eine erhebliche
Menge Erdnussprotein, 1000 mg, was drei oder vier Erdnüssen entspricht
und damit deutlich über der typischen Menge bei einer ungewollten
Exposition liegt. Diese Ergebnisse unterstreichen die Fähigkeit von
AR101, die Häufigkeit und Schwere allergischer Reaktionen einschließlich
Anaphylaxie bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren, die nahezu jeden
Tag Gefahr laufen, in Kontakt mit Erdnussprotein zu kommen.“

In der Studie wurden 175 Probanden im Alter zwischen 4 und 17 Jahren in
sieben europäischen Ländern im Verhältnis 3:1 mit AR101 oder Placebo
randomisiert. Die Dosis wurde schrittweise von 6 mg an Tag 1 erhöht, und
die Probanden erhielten alle zwei Wochen über einen Zeitraum von 20 bis
40 Wochen eine Dosiseskalation, bis die therapeutische Dosis von 300 mg
erreicht wurde. Danach folgten etwa drei Monate mit einer
kontinuierlichen therapeutischen Dosierung von 300 g/Tag. Als primärer
Endpunkt galt die Verträglichkeit von mindestens 1.000 mg Erdnussprotein
in einer einzigen Dosis ohne dosiseinschränkende Symptome bei
Austritts-DBPCFC.

Die vollständigen Ergebnisse der 175 Patienten, die an der Studie
teilnahmen, zeigten:

  • 58,3 % der mit AR101 behandelten Patienten vertrugen 1.000 mg
    Erdnussprotein bei Austritts-DBPCFC im Vergleich zu 2,3 % der
    Placebogruppe (p<0,00001).
  • 68,2 % der mit AR101 behandelten Patienten vertrugen 600 mg
    Erdnussprotein bei Austritts-DBPCFC im Vergleich zu 9,3 % der
    Placebogruppe.
  • 73,5 % der mit AR101 behandelten Patienten vertrugen 300 mg
    Erdnussprotein bei Austritts-DBPCFC im Vergleich zu 16,3 % der
    Placebogruppe.

Das Sicherheitsprofil von AR101 stimmte mit dem vorheriger AR101-Studien
überein, wobei die Häufigkeit und Schwere allergischer Reaktionen denen
einer oralen Desensibilisierungstherapie entsprachen. Milde oder
moderate systemische allergische Reaktionen wurden bei 12,1 % der mit
AR101 behandelten und bei 2,3 % der mit Placebo behandelten Patienten
beobachtet. Epinephrin-/Adrenalinausschüttung wurde bei 6,8 % des
AR101-Arms im Vergleich zu 2,3 % des Placebo-Arms beobachtet, wobei alle
Formen der milden/moderaten Reaktionen geringer waren als in der
PALISADE-Studie. Bei 9,8 % der mit AR101 behandelten Probanden musste
die Therapie aufgrund unerwünschter Reaktionen abgesetzt werden.
Allerdings wurden weder ernsthafte Nebenwirkungen gemeldet, die zu einem
Therapieabbruch führten, noch Todesfälle oder mutmaßlich unerwartete
schwerwiegende Nebenwirkungen (SUSARs) beobachtet. Es wurden weder Fälle
von eosinophiler Ösophagitis (EoE) noch von schwerwiegender Anaphylaxie
gemeldet.

Die Ergebnisse der ARTEMIS-Studie stimmen bemerkenswert mit denen
überein, die bei der Provokation auf Nahrungsmittel mit der höchsten
zuerst in der PALISADE-Studie Phase 3 getesteten Dosierung ermittelt
wurden. In der PALISADE-Studie vertrugen 50,3 % der mit AR101
behandelten Patienten die höchste Testdosis von 1.000 mg Erdnussprotein
nach etwa sechs Monaten der Dosiseskalation, gefolgt von sechs Monaten
mit einer täglichen Therapiedosis von 300 mg. Im Placebo-Arm betrug der
Anteil lediglich 2,4 %“, so Daniel Adelman, M.D., Chief Medical Officer
von Aimmune. „ARTEMIS, PALISADE und RAMSES sind die einzigen,
erfolgreichen klinischen Phase-3-Studien von Lebensmittelallergien und
repräsentieren den größten, klinisch stabilsten medizinischen Datensatz,
der je in einem therapeutischen Konzept zur Behandlung von
Erdnussallergie erhoben wurde. Diese Ergebnisse verschaffen uns tiefere
Einblicke in die Wirkungsweise der Erdnussallergie und helfen uns, die
Behandlungsmöglichkeiten für diese potenziell lebensbedrohliche
Erkrankung weiterzuentwickeln.“

Dr. Adelman weiter: „Da uns jetzt die ARTEMIS-Daten vorliegen, können
wir den Antrag auf Marktzulassung für AR101 Mitte diesen Jahres bei der
Europäischen Arzneimittelbehörde einreichen. AR101 könnte die erste, in
den USA und Europa für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit
Erdnussallergie zugelassene Therapie werden.“

Über ARTEMIS

Die randomisierte, doppelblinde placebokontrollierte Phase-3-Studie
ARTEMIS (AR101 Trial in Europe Measuring
oral Immunotherapy Success) diente zur Bewertung der
Wirksamkeit und Sicherheit von AR101 bei Patienten mit Erdnussallergie
im Alter von 4 bis 17 Jahren. Die Studie umfasste Patienten an 18
Standorten in sieben europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland,
Irland, Italien, Spanien, Schweden und Großbritannien). Insgesamt 175
Kinder und Jugendliche erhielten randomisiert AR101 oder ein Placebo im
Verhältnis 3:1. Die Studienteilnehmer stellten eine Population mit stark
allergischen Reaktionen und einer hohen Prävalenz der Komorbidität dar,
die auf geringe Dosen Erdnussprotein reagierten. Diese Dosen wurden
ihnen bei der Einschlussuntersuchung in einer doppelblinden,
placebokontrollierten Provokation auf Nahrungsmittel (DBPCFC)
verabreicht. Die Studienteilnehmer erhielten über einen Zeitraum von
etwa sechs Monaten eine Dosiseskalation und danach über drei Monate eine
therapeutische Dosis von 300 mg/Tag AR101 oder Placebo, gefolgt von
einer Austritts-DBPCFC. Als primäre Endpunkt wurde die Fähigkeit der
Patienten festgelegt, eine Einzeldosis von mindestens 1.000 mg
Erdnussprotein (entspricht etwa drei bis vier Erdnusskernen) ohne
dosiseinschränkende Symptome bei der Anwendung von DBPCFC zu vertragen.

Über Erdnussallergie

Die Erdnussallergie, eine der häufigsten Lebensmittelallergien, betrifft
über 6 Millionen Menschen in den USA und Europa, und die allergischen
Reaktionen sind häufig schwerwiegend und potenziell lebensbedrohlich.
Die Erdnussallergie bleibt häufig bis ins Erwachsenenalter1, 2, 3,
4
bestehen und macht den größten Teil der durch
Lebensmittelallergien5 verursachten, seltenen Todesfälle aus.
Es gibt bis jetzt keine zugelassenen Behandlungsoptionen für
Erdnussallergie.6 Der derzeitige Therapiestandard besteht in
einer strikten Ausschlussdiät und der frühzeitigen Verabreichung von
Rescue-Medizin im Fall einer allergischen Reaktion nach unbeabsichtigter
Exposition.7,8,9 Unbeabsichtigte Expositionen10
können trotz höchster Aufmerksamkeit auftreten und Reaktionen
unvorhersehbarer Schwere11 auslösen, die das lebenslange
Risiko schwerwiegender Reaktionen beinhalten.

Über AR101

AR101 ist ein neues, aus Erdnüssen gewonnenes biologisches Prüfpräparat
für die Anwendung in einer oralen Immuntherapie bei Patienten mit
Erdnussallergie. Das gemäß sachgemäßer Herstellungsverfahren (cGMP)
produzierte Arzneimittel liefert eine tägliche Dosis Erdnussprotein mit
einem konsistenten, analysierten Proteinprofil, das einen zuverlässigen
Hauptallergengehalt gewährleistet. Die Menge an Aktivsubstanzen in jeder
AR101-Kapsel wird kontrolliert, um eine minimale Variabilität des
Allergengehalts in den Dosen einer gegebenen Stärke sicherzustellen.
AR101 wird oral als Pulver mit abgestuften Dosen in Form von teilbaren
Kapseln oder in Folienbeuteln verabreicht. Der Inhalt wird gründlich mit
einigen Löffeln eines altersgerechten, nicht erwärmten, vom Patienten
bevorzugten Nahrungsmittels vermischt.

Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat im März 2019 zugestimmt,
die Beantragung von AR101 als biopharmazeutisches Produkt (BLA) durch
Aimmune zu prüfen. Der Allergenic Products Advisory Committee (APAC) der
FDA wird die BLA für AR101 in seiner für den 13. September 2019
anberaumten Sitzung prüfen. Aimmune plant, den Antrag auf Marktzulassung
(MAA) für AR101 Mitte 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde
einzureichen.

Über Aimmune Therapeutics

Das biopharmazeutisches Unternehmen Aimmune Therapeutics, Inc.
entwickelt orale Therapien für die Behandlung von Lebensmittelallergien.
Der therapeutische Ansatz des Unternehmens, den es als Characterized
Oral Desensitization
ImmunoTherapy
(CODIT™) bezeichnet, ist ein System zur Desensibilisierung von Patienten
für Lebensmittelallergene unter Verwendung charakteristischer
biologischer Produkte, definierter Behandlungsprotokolle und
Unterstützungsleistungen. Der erste CODIT-Produktkandidat des
Unternehmens, AR101, ist ein klinisches Biologikum zur Reduzierung der
Häufigkeit und Schwere von unerwünschten Ereignissen bei Patienten mit
Erdnussallergie. Die Zulassung von AR101 als biologisches Arzneimittel
(BLA) wird zurzeit von U.S. FDA überprüft, die AR101 im Jahr 2015 den
Status der „bahnbrechenden Therapie“ (Breakthrough Therapy) zur
Desensibilisierung von Patienten mit Erdnussallergie im Alter von 4 bis
17 Jahren verlieh. Aimmune wird voraussichtlich Mitte 2019 einen Antrag
auf Marktzulassung für AR101 in Europa stellen. Aimmune hat die
Zulassung seines zweiten Produkts, AR201, für die klinische Prüfung
(IND) zur Behandlung von Hühnereiweißallergie beantragt und plant Mitte
2019 den Beginn einer randomisierten klinischen Phase-2-Studie. Weitere
Informationen finden Sie unter www.aimmune.com.

Zukunftsbezogene Aussagen

Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische
Fakten beziehen, sind „zukunftsbezogene Aussagen“ im Sinne des Private
Securities Litigation Reform Act von 1995. Da diese Aussagen zahlreichen
Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen, können die tatsächlichen
Ergebnisse erheblich von denen in zukunftsbezogenen Aussagen abweichen.
Diese Aussagen beziehen sich unter anderem auf: Die Erwartungen von
Aimmune im Hinblick auf den möglichen Nutzen von AR101, im Hinblick auf
die Prüfung der BLA für AR101, im Hinblick auf die zeitliche Planung und
Einreichung des Antrags auf Marktzulassung von AR101, im Hinblick auf
die zeitliche Planung für die Einleitung der klinischen Studie Phase 2
für AR201 und im Hinblick auf die möglichen Anwendungsbereiche des
CODIT™-Konzepts für die Behandlung von lebensbedrohlichen
Lebensmittelallergien. Zu den Risiken und Unwägbarkeiten, die für
Unsicherheiten der zukunftsbezogenen Aussagen sorgen, zählen folgende
Aspekte: Die Fähigkeit von Aimmune oder seiner Kooperationspartner,
klinische Studien aufzunehmen und/oder zu beenden; die Unberechenbarkeit
des Regulierungsverfahrens; die Möglichkeit, dass die klinischen Studien
von Aimmune oder seiner Kooperationspartner nicht erfolgreich sind;
Aimmunes Abhängigkeit vom Erfolg von AR101; Aimmunes Abhängigkeit von
der Herstellung seiner Produktkandidaten durch Dritte; mögliche
regulatorische Entwicklungen in den Vereinigten Staaten und anderen
Ländern und der Fähigkeit von Aimmune, Führungspersonal zu rekrutieren
und zu halten. Diese und andere Risiken und Unwägbarkeiten sind
ausführlich in den jüngsten Unterlagen beschrieben, einschließlich des
Finanzberichts auf Formblatt 10-Q für das am 31. März 2019 beendete
Quartal, die Aimmune bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities
and Exchange Commission) eingereicht hat. Alle zukunftsbezogenen
Aussagen in dieser Pressemitteilung sind nur zu dem Datum gültig, an dem
sie gemacht wurden. Aimmune übernimmt keinerlei Verpflichtung,
zukunftsbezogene Aussagen aufgrund von Ereignissen oder Umständen zu
aktualisieren, die nach der Erstellung der Pressemitteilung eintreten.

Diese Pressemitteilung betrifft AR101, einen Produktkandidaten in der
klinischen Erprobungsphase, und AR201, einen Produktkandidaten, dessen
klinische Erprobungsphase Aimmune für 2019 erwartet. Weder AR101 noch
AR201 sind von der FDA oder der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA)
für die Vermarktung zugelassen. AR101 und AR201 sind zurzeit auf die
Anwendung zu Studienzwecken zugelassen, und es werden keine
Zusicherungen hinsichtlich ihrer Sicherheit oder Wirksamkeit in den
Anwendungsbereichen gemacht, für die sie untersucht werden.

1Quellenangaben: Crespo JF, James JM,
Fernandez-Rodriguez C, Rodriguez J. Food allergy: nuts and tree nuts. Br
J Nutr
. 2006; 96:Suppl 2:S95-S102.

2 Moreno MA. Guidelines for children with peanut allergy. JAMA
Pediatr.
2017;171:100.

3 Skolnick HS, Conover-Walker MK, Koerner CB, Sampson HA,
Burks W, Wood RA. The natural history of peanut allergy. J Allergy
Clin Immunol.
2001;107:367-74.

4 Fleischer DM, Conover-Walker MK, Christie L, Burks AW, Wood
RA. The natural progression of peanut allergy: resolution and the
possibility of recurrence. J Allergy Clin Immunol. 2003;112:183-9.

5 Bock SA, Muñoz-Furlong A, Sampson HA. Fatalities due to
anaphylactic reactions to foods. J Allergy Clin Immunol.
2001;107:191-3.

6 Yu W, Freeland DMH, Nadeau KC. Food allergy: immune
mechanisms, diagnosis and immunotherapy. Nat Rev Immunol.
2016;16:751-65.

7 Boyce JA, Assa’ad A, Burks AW, et al. Guidelines for the
diagnosis and management of food allergy in the United States: report of
the NIAID-sponsored expert panel. J Allergy Clin Immunol.
2010;126:Suppl:S1-S58.

8 Sampson HA, Aceves S, Bock SA, et al. Food allergy: a
practice parameter update — 2014. J Allergy Clin Immunol.
2014;134(5):1016-25.e43.

9 Muraro A, Werfel T, Hoffmann-Sommergruber K, et al. EAACI
food allergy and anaphylaxis guidelines: diagnosis and management of
food allergy. Allergy. 2014;69:1008-25.

10 Rimbaud L, Heraud F, La Vieille S, Leblanc J-C, Crépet A.
Quantitative risk assessment relating to the inadvertent presence of
peanut allergens in various food product. Int Food Risk Anal J.
2013;3:1-11.

11 Allen KJ, Remington BC, Baumert JL, et al. Allergen
reference doses for precautionary labeling (VITAL 2.0): clinical
implications. J Allergy Clin Immunol. 2014;133:156-64. 12 add
deschldre

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist
die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur
besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im
Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb
Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts

Investoren:
Eric Bjerkholt
(650) 376-5582 oder
ebjerkholt@aimmune.com

Presse:
Jerica
Pitts
(312) 858-3469
jpitts@w2ogroup.com

Louise
Strong
+44 203 808 6471
lstrong@w2ogroup.com

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.