News

Aufruf zu mehr gemeinsamen Anstrengungen, um die Impfziele gegen die saisonale Grippe in der EU zu erreichen (Vaccines Europe) 

Veröffentlichung am 21. JANUAR 2020 (Mitteleuropäische Zeit)

EMBARGO BIS 10 UHR MEZ, 21. JANUAR 2020

BRÜSSEL–(BUSINESS WIRE)–Bei einer heute im Europäischen Parlament stattfindenden Veranstaltung hoben die politischen Entscheidungsträger hervor, dass die EU-Mitgliedstaaten bisher nur wenige Fortschritte bei der Erreichung des Impfratenziels in der EU von 75% in gegen die saisonale Grippe bei älteren Menschen und Risikogruppen1 erzielt haben. Die Durchimpfungsrate von 75% wurde in der Empfehlung des Europäischen Rats zur Impfung gegen die saisonale Grippe im Jahr 2009 angenommen.2

Redner der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Europäischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (ECDC) waren sich einig, dass die sich aus dem 10-jährigen Meilenstein der Empfehlung von 2009 ergebende Chance nicht ungenutzt bleiben darf. Erneute Anstrengungen für eine höhere Impfrate und zur Bewältigung der großen Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit im Zusammenhang mit der saisonalen Grippe, müssen deshalb dringend unternommen werden.

Ergebnisse einer neuen Studie zur öffentlichen Wahrnehmung saisonaler Grippekrankheiten und Impfungen in vier EU-Ländern3, sowie positive Erfahrungen auf nationaler Ebene sollten alle Grippe-Akteure dazu ermutigen gemeinsam gegen die Fragen der Impfmüdigkeit ( Vertrauen in die Sicherheit, Bequemlichkeit, Gleichgültigkeit) Lösungen zu entwicklen – betonten die Diskussionsteilnehmer.

Die Teilnehmer diskutierten verschiedene Lösungsansätze, wie Fortschritte bei der Erreichung des 10-jährigen Impfziels gegen saisonale Grippe von 75% erzielt werden können. Unter anderem:

  • Freiwilliger Informationsaustausch der EU-Ländern über Praxisbeispiele zur Erhöhung der saisonalen Grippeimpfrate. Dies könnte im Rahmen des Zyklus der EU-Gesundheitsinitiative geschehen.4 Nach der Veröffentlichung der Ländergesundheitsprofile 2019, könnte die Europäische Kommission einen freiwilligen Informationsaustausch zwischen den EU-Ländern initiieren, der sich vor allem auf Maßnahmen und Programme zur Impfung gegen die saisonale Grippe konzentriert.5
  • EU-Leitlinien zur Datenerhebung für die Impfrate gegen die saisonale Grippe. Diese Leitlinien sollten klarstellen, welche Daten gesammelt werden sollen, wann und wie. Derzeit werden die Daten in den EU-Mitgliedstaaten auf verschiedene Weise und zu unterschiedlichen Zeiten erhoben, was ein uneinheitliches Bild der Impfrate in der gesamten EU ergibt. Mit einem EU-Leitfaden zur Datenerhebung könnte man überwachen, ob das 75%-Ziel der EU bei allen Risiko- und Zielgruppen erreicht wird. Basierend auf den Daten, könnten dann geeignete Maßnahmen vorgeschlagen werden, um dieses Ziel, falls notewendig, zu erreichen.
  • Maßnahmen, mit denen alle entsprechend ausgebildeten Berufstätige im Gesundheitsbereich Impfungen an geeigneten Orten durchführen können. Zum Beispiel, indem die Impfung an Orten wie Arbeitsplätzen, Apotheken und Schulen erlaubt wird. Es gibt Belege dafür, das die Anzahl der geimpften Personen zunimmt6, wenn in Ländern in Apotheken geimpft werden darfDie EU muss beim Informationsaustausch zu bewährten Praktien und bei der Erstellung von Leitlinien eine führende Rolle übernehmen, während die EU-Mitgliedstaaten gleichzeitig geeignete Gesetze und Strategien zur Umsetzung dieser Praktiken einführen sollten.
  • Die EU-Mitgliedstaaten, die Europäische Union und die Weltgesundheitsorganisation müssen intensiv daran arbeiten, dass Bürger und Berufstätige im Gesundheitsbreich ein höheres Verständnis zu Impfstoffen erhalten, um letztlich das Vertrauen in Impfstoffe zu verbessern. In einigen Ländern glauben nicht einmal 36,4% der Allgemeinmediziner, dass die saisonale Grippeimpfung wichtig ist. In anderen Ländern liegt der Anteil der Öffentlichkeit, die dies für wichtig hält, bei niedrigen 40,4%. Länder wie Spanien und Portugal sind mit einer Vertrauensquote von fast 80% führend in Europa.7
  • Alle Grippe-Akteure sollten sich beispielsweise zu einer Multi-Stakeholder-Koalition8 zusammenschließen und einen Europäischen Tag zur Grippeaufklärung veranstalten, um das Vertrauen in Grippeimpfungen in der Öffentlichkeit zu stärken.

Dolors Montserrat, Mitglied des Europäischen Parlaments (Europäische Volkspartei (EVP), Spanien), und frühere spanische Gesundheitsministerin und Mitveranstalterin des Events, hob hervor: „Mitglied des Europäischen Parlaments und Mitveranstalterin Dolors Montserrat (Europäische Volkspartei (EVP), Spanien), hebte hervor: “Um eine breitere Impfabdeckung zu erreichen, insbesondere für Menschen mit chronischen Krankheiten, müssen wir:

  1. Angehörige der Gesundheitsberufe und politische Entscheidungsträger für das Problem des fehlenden Vertrauens in Institutionen und Anbieter von Impfstoffen sensibilisieren ;
  2. Es ermöglichen, dass Patienten richtig informiert werden und am Entscheidungsprozess über die angemessensten und kostengünstigsten Therapien für ihre Gesundheit teilnehmen;
  3. Gegen gefälschte Nachrichten und Fehlinformationskampagnen kämpfen durch die Förderung zuverlässiger Informationsquellen über Impfungen und die Verbreitung positiver Medienbotschaften.“

Die EU hat dem Thema Impfung in letzter Zeit viel politische Aufmerksamkeit geschenkt – nicht zuletzt aufgrund der Empfehlung des Rates von 2018 zur Stärkung der EU-weiten Zusammenarbeit bei durch Impfung vermeidbarer Krankheiten, der Gemeinsamen Maßnahme der EU zur Impfung (EU Joint Action on Vaccination) und dem Globalen Impfgipfel von 2019. Die sinkenden Impfraten gegen die saisonale Grippe zeigen jedoch, dass sowohl auf EU-Ebene als auch auf nationaler Ebene noch viel mehr getan werden muss“, sagte Magdalena R. de Azero, Generaldirektorin vom Verband Vaccines Europe, der die Veranstaltung organisierte. Frau de Azero fasste abschließend zusammen: „Diese Veranstaltung unterstreicht die Notwendigkeit, dass Institutionen, Regierungen, Angehörige der Gesundheitsberufe und die Industrie zusammenarbeiten müssen, um dieser Herausforderung zu begegnen.“

Anmerkungen

Die saisonale Grippe stellt die Gesundheitssysteme der EU vor eine erhebliche, aber häufig nicht anerkannte Herausforderung. Im Vergleich zu anderen Infektionskrankheiten hat sie die höchsten Auswirkungen in Bezug auf Mortalität und Vorkommen. Es wird geschätzt, dass es jedes Jahr in der EU bis zu 70.000 Todesfälle gibt.910 Die Auswirkungen sind bei älteren Menschen und anderen Risikogruppen besonders gravierend.

Neueste EU-Daten (2017, veröffentlicht 2019) zeigen, dass kein EU-Mitgliedstaat das 75% -Ziel für die Abdeckungsrate erreicht hat. Tatsächlich sind in vielen Ländern die Raten gesunken, einige befinden sich sogar im einstelligen Bereich (Lettland 6,9%, Estland 4,8%). Großbritannien, das beste EU-Land seiner Klasse, verzeichnete in den letzten Jahren durchgehend Raten von rund 70% (derzeit 72,6%).11

Über Vaccines Europe

Vaccines Europe wurde 1991 gegründet und ist eine spezialisierte Gruppe der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA), die große innovative forschungsbasierte Impfstoffunternehmen, sowie kleine und mittlere Unternehmen in Europa vertritt, die einen großen Anteil der weltweit verwendeten Humanimpfstoffe repräsentieren.

1 Per Definition vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC): https://www.ecdc.europa.eu/en/seasonal-influenza/prevention-and-control/vaccines/risk-groups
2https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:348:0071:0072:EN:PDF
3 Vollständige Studie wird in naher Zukunft veröffentlicht. Präsentiert von Professor Frederic Bouder von der Universität Stavanger.

4https://ec.europa.eu/health/state/summary_en
5https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/vaccination/docs/2018_vaccine_services_en.pdf.
6https://www.vaccinestoday.eu/stories/does-pharmacy-vaccination-increase-overall-uptake/
7https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/vaccination/docs/2018_vaccine_confidence_en.pdf
8 Zum Beispiel: https://www.immunize.org/
9https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2018.23.16.17-00454
10https://www.ecdc.europa.eu/en/seasonal-influenza/facts/factsheet
11https://ec.europa.eu/eurostat/web/products-eurostat-news/product/-/asset_publisher/VWJkHuaYvLIN/content/DDN-20191209-2

Contacts

Ms. Magdalena R. De Azero

Vaccines Europe Executive Director

Tel: +3226263474

E-mail: magdalena.deazero@vaccineseurope.eu

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Unser Newsletter informiert ereignisbezogen, in der Regel monatlich, zu Innovation und Nachhaltigkeit im Gesundheitsbereich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.